Videos

Tagged: Leak

HUAWEI Mate 30 ohne Google Playstore und Maps?

HUAWEI Mate 30

Das neue HUAWEI Mate 30 zeigt sich im Netz schon mit zahlreichen Leaks und soll in Kürze offiziell der Weltöffentlichkeit präsentiert werden. HUAWEI scheint bei dem Mate 30 wohl wieder besonders den Screen und die Kamera im Blick zu haben. Immerhin sehen wir auf den Leaks wieder vier Linsen, welche wohl dieses Mal auch besonders das Thema Video im Blick haben. Nun gibt es aber Berichte, dass das Mate 30 wohl ohne Google-Dienste vorgestellt werden muss.

HUAWEI Mate 30 und Trump

Der Handelskrieg zwischen den USA und China setzt besonders HUAWEI immer mehr zu. Die aktuellen US-Sanktionen könnten den Verzicht auf den Play Store, Google Maps und Gmail bedeuten. Das brandneue Smartphone von HUAWEI wäre damit technisch wahrscheinlich ein Topmodell, müsste allerdings beim Thema Software einen herben Rückschlag einstecken. Dabei geht es um die Google-Lizenzierung für neue Android-Geräte von HUAWEI. Gibt es hier keine schnelle Ausnahmegenehmigung für HUAWEI, so ist das Mate 30 zwar ein hübsches Stück Technik, erleidet aber Schiffbruch aufgrund des fehlenden Playstores. Zwar hat HUAWEI selbstbewusst vor kurzem sein eigenes HarmonyOS vorgestellt, jedoch ist dies in seiner aktuellen Form noch nicht wirklich konkurrenzfähig zum etablierten Android von Google mit seiner Vielzahl an Apps und Diensten.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Wird das Mate 30 nur für China angekündigt?

Angeblich will der Hersteller das Mate 30 am 18. September 2019 offiziell vorstellen. Das Gerät ist fertig und damit steht einer Keynote nichts im Weg. Nur wird man es auch für den deutschen und internationalen Markt für den Verkauf ankündigen, oder den Verkauf des neuen Oberklasse-Devices dann erst einmal nur für den chinesischen Markt mit dem eigenen OS ankündigen? Immerhin sorgen schon jetzt die Berichte zu einem fehlenden Playstore für Verwirrung bei möglichen Käufern. Vielleicht zeigt HUAWEI also erst einmal das Gerät und verschiebt den Verkaufsstart für Europa um ein paar Monate, bis die Versorgung mit Features durch Android gesichert ist. HUAWEI hat in meinen Augen gerade leider eine unschöne Position im Handelskrieg zwischen China und den USA eingenommen. Es ist der bekannteste Hersteller aus China und die USA nutzen HUAWEI auch in der politischen Debatte als klares Feindbild. Damit wird mit dem Unternehmen gerade auch Politik betrieben. Die USA wissen um neue Ankündigungen im Produktbereich von HUAWEI, sticheln aber mit ihren Sanktionen gegen den Hersteller und beschädigen so Stück für Stück die Marke. Selbst wenn das Mate 30 dann Wochen oder Monate später wie gewohnt mit Playstore, Maps und Gmail erscheint, so hat man dem Launch massiv geschadet, weil man weiter Unsicherheit verbreitet hat. Wir sind also nun sehr gespannt auf die offizielle Kommunikation von HUAWEI. Wird man den Launch verschieben? Das Mate 30 erst einmal nur für China ankündigen? Im besten Fall bewahrt man die Ruhe. Noch ist das Mate 30 nicht angekündigt und im Verkauf. Somit kann sich die Lage täglich ändern.

Was verbirgt sich hinter Nintendo Switch Mini und Switch Pro?

Nintendo Switch Mini
Nintendo Switch Mini

Die Nintendo Switch Konsole scheint Geschwister zu bekommen. Mehrere Publikationen weisen auf gleich zwei neue Ableger in 2019 hin. Waren es bislang nur Gerüchte, so gibt es nun auch weitere Informationen zu den Konsolen.

Switch Mini ohne Rumble und Dock?

Aktuell hält Nintendo die 3DS und 2DS Geräte noch am Leben, doch will man die Nutzer ebenfalls für die neue Plattform der Switch begeistern. Nintendo hat hier nur ein sehr dickes Brett zu bohren. Die Nintendo Switch kostet 300 Euro. Für den „Low Entry“ Markt benötigt man einen Preispunkt von 100-170 Euro bei einem Handheld. Zu diesem Preis kaufen Eltern schon eher eine Handheldkonsole für Kinder. Nur ist die Switch viel zu teuer für diesen Markt. Wie senkt man also die Kosten? Nintendo will hier laut Infos von Zulieferern die abnehmbaren JoyCon Controller streichen. Somit fällt auch gleich das Rumble-Feature weg. Ein Dock würde es bei einer Switch Mini ebenfalls nicht mehr geben. Wahrscheinlich ist somit bei einer Switch Mini ein kleineres Display mit 720p Auflösung und fest verbauten Buttons zur Steuerung. Das Dock und die verbaute Technik zur Beschleunigung des Tegra Tegra X1 Grafikchips würde ebenfalls wegfallen. Somit könnte Nintendo ebenfalls noch Kosten für verbaute Chips leicht drücken. Damit dürfte man irgendwo in den Bereich von 169 Euro für eine Switch Mini kommen. Doof ist dann aber der Name für die Konsole, weil der Konsument halt nicht mehr zum Fernseher „switchen“ kann. Vielleicht sehen wir aber auch ein Mini-Dock, welches dann einfach das 720p Signal an den Fernseher spielt. Dieses Mini-Dock könnte aus Kostengründen auch nur optional erhältlich sein. Vielleicht müsste man sogar das Dock der Switch kaufen, um diese Funktion nutzen zu können. Insgesamt kann Nintendo aber nicht sehr viel mehr Features streichen, denn es muss der kompatible Tegra X1 verbaut werden. Ein 720p Display braucht es ebenfalls. Vielleicht sehen wir sogar für den geringeren Preis einen günstigeren Akku.

Eine Switch Pro mit mehr Power?

Die Switch Pro Konsole kursiert neuerdings ebenfalls in Presseberichten für 2019 als Produkt herum. Hier ist es mit Logik sogar noch sehr viel leichter auf das fertige Produkt zu schließen. Die Pro-Variante der Switch kommt wohl nicht mehr nur mit 32GB Speicher daher, sondern würde wahrscheinlich mindestens 128Gb verbauten Speicher bieten. Nintendo wird sehr wahrscheinlich auch den Tegra X2 Chip von Nvidia verbauen. Dieser ist komplett kompatibel zum Tegra X1 und bietet gleichzeitig mehr Grafikleistung für optimierte Spiele. Ein sehr leichter und logischer Move für Nintendo. Nur wäre das dann noch nicht genug „Pro“, damit Nintendo ca. 399 Euro von den Hardcore Fans für die Konsole verlangen kann. Daher wird man bei der Switch Pro sicher auch ein 1080p Display verbauen. Der Tegra X2 dürfte damit keinerlei Probleme haben. Vielleicht verbaut man sogar ein 4k Display, aber diese Funktion würde ich eher von einem Pro-Dock beim TV erwarten. Mit der Switch Pro mobil in FullHD zocken und am TV über das Dock und den Tegra X2 dann sogar bei optimierten Spielen in 4k. Schon hätte man eine wirkliche Switch Pro, welche sogar bereits erhältliche Titel wie Super Mario Odyssey einfach auf 4k-Auflösung hoch skaliert. Dafür würden einige Fans auch sicher 399 – 449 Euro ausgeben wollen. Die komplette Bibliothek an Games bliebe erhalten und man würde der Konsole ein Update ermöglichen.

Die Switch wird auf jeden Fall günstiger

Wenn man schon zwei neue Geräte vorstellt, dann dürfte auch endlich die lang erwartete Preissenkung der klassischen Switch kommen. Spätestens zu Weihnachten 2019 sollte man mit der normalen Switch für 249 Euro im Handel rechen. Inklusive Fortnite, damit dann auch gleich ein Spiel dabei ist. Damit Spieler die teure Pro-Version der Nintendo Switch zum Feste in 2019 kaufen, dürfte man auch mit einem Grafik-Update bei Breath of the Wild rechnen. Die Nintendo Switch Pro mit FullHD/4K Auflösung, Tegra X2 Chip, 128GB Speicher und Breath of the Wild samt 4k-Grafikupdate für 449 Euro. Das wäre logisch und Nintendo geht in letzter Zeit sehr logisch vor. Klare Ansagen an die Konsumenten. Der Tegra X2 bietet sich vor allem durch die perfekte Abwärtskompatibilität an. Hier kann man sehr leicht noch mehr Leistung und Auflösung aus der vorhandenen Hardware ziehen. Vor allem plant Nvidia selbst kein Nvidia Shield 2. Insofern kommt Nintendo durch die Partnerschaft sehr günstig an diesen Grafikchip. Nintendo hat in der Vergangenheit immer auf derlei Lösungen gesetzt. Dieser Chip ist vorhanden, günstig, kompatibel und bietet mehr Leistung. Damit kann man die komplette Palette der Switch erweitern. Zudem kann man den alten Tegra X1 vielleicht sogar noch billiger von Nvidia haben. Wir sind gespannt. Spätestens auf der E3 haben wir dann mehr Infos.

Erstes Hologramm-Smartphone von HUAWEI?

HUAWEI Hologramm Smartphone
HUAWEI Hologramm Smartphone

Mit einem Hologramm-Smartphone hatten wir nun wirklich nicht gerechnet, doch aktuell kursiert dieses Video eines Prototypen im Netz. Kennt man sich mit Tracking aus, so sieht dieses Video schon ungewöhnlich flüssig aus.

Fake oder Prototyp?

Allerdings ist höchste Vorsicht geboten, denn der Effekt funktioniert im Video auch außerhalb der Displayränder. Vor allem aber wurde es mit einer Kamera aufgenommen. Insofern müsste die Technik sogar die Linse einer klassischen Kamera überlisten. Riecht am Ende dann doch nach einem sehr gut gemachten Fake. Würden wir so ein Smartphone dennoch gern im Alltag nutzen? Absolut!

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

via Dr. Lima

E3 Leak: Just Cause 4 auf Steam bestätigt

Just Cause 4
© Steam

Rico Rodriguez is back! Steam hat vor der eigentlichen E3-Präsentation von Square Enix die Katze aus dem Sack gelassen. Wie ein Lauffeuer verbreitete sich die Nachricht im Netz – wir haben für euch alle Infos zu Just Cause 4.

Da hat Steam wohl etwas voreilig gehandelt. Das nächste Projekt der Avalance Studios ist neben dem auch bestätigten „Rage 2“ und einem weiteren jedoch noch nicht angekündigten Titel ein frisches Abenteuer mit Rico Rodriguez. Wie auf reddit zu lesen, war auch ein Vorbesteller-Angebot in den Steam-News zu sehen. Doch der eilige Klick lief ins Nirvana – die Produkt-Seite war noch offline.

Just Cause 4

© Steam

Just Cause 4 im Dschungel?

Bereits Anfang Mai beim großen Walmart-Leak (wir berichteten) schien ein neuer Open World-Teil der „Just Cause“-Reihe in den Startlöchern, warteten jedoch aus womöglichen unsicheren Quellen offizielle Statements ab. Nach dem Pre-Cover zu urteilen spielt Teil 4 im Dschungel. Also gibt es für die Schweden in Zukunft noch einiges zu tun und wir warten noch (weitere) Leaks vor der E3 ab.