Videos 10600

Kategorie: Europa

Wer Menschenleben rettet, ist kein Verbrecher! Lasst uns die Seenotretter retten!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mittlerweile haben Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf mit ihrem Spendenaufruf schon fast eine Million Euro gesammelt. Wer sein Leben einsetzt, um das Leben anderer zu retten, wird niemals ein Verbrecher sein. Natürlich unterstützen wir die Aktion gern. Den Link zur Spendenseite findet ihr hier. Allein für ein neues Boot wird wohl mindestens eine Million Euro benötigt. Dazu kommen auch noch die Kosten für Anwälte.

Hey Leute,

hier schreiben Euch Kommerzfernseh-Klaasi und Zwangsgebühren-Janni.

Eigentlich haben wir ja Sommerpause, aber die bedrückenden Ereignisse um Carola Rackete, die Kapitänin der „Sea Watch 3“, die gestern von den italienischen Behörden festgenommen wurde, weil Sie 53 Menschen das Leben gerettet hat, lassen uns keine Ruhe.

Wir sind der Überzeugung:
Wer Menschenleben rettet, ist kein Verbrecher!
Wer sein Leben einsetzt, um das Leben anderer zu retten, wird niemals ein Verbrecher sein!
Nirgendwo auf der Welt und schon gar nicht in unserem freien, demokratischen und freundlichen Europa.

Wer Lebensretter zu Verbrechern erklären will, ist im Unrecht.
Wer Menschen einsperrt, die anderen Menschen das Leben retten wollen, ist im Unrecht. Das war gestern so, das ist heute so, das wird morge n so sein. Diesem Unrecht tatenlos zuzusehen, ist keine Option.

Wie die meisten von Euch, können wir nicht persönlich vor Ort im Mittelmeer helfen.

Darum möchten wir spenden und gemeinsam mit Euch Geld sammeln. Klickt auf unsere Sammelaktion, hier ist der Link:

—- http://www.leetchi.com/de/c/wpV8ag0r —-

Quelle: Beschreibung YouTube

On Tour | Phil Collins in Stuttgart

Collins Tour 2019

Pop-Legende Phil Collins besucht auf seiner augenzwinkernden „Still Not Dead Yet“-Tour fünf deutsche Städte – darunter auch Stuttgart. Wir haben uns nochmal die All-Time Classics wie „In the Air tonight“ oder „Easy Lover“ angehört und waren überrascht.

Phil Collins ist unbestreitbar einer der großen noch lebenden Musiklegenden unserer Zeit. Angefangen als junger Drummer in kleinen Schulbands mauserte er sich bis hin zum festen Bandmitglied von „Genesis“ mit Peter Gabriel. Nachdem er in den 80ern die Gruppe verließ, übernahm Collins das Zepter und schmiedete den unverkennbaren Sound á la „I Can’t Dance“ oder „Invisible Touch“. Später kamen zahlreiche Solo-Projekte und der zeitlose Soundtrack zum Disney-Klassiker „Tarzan“ plus Oscar-Prämierung. Nun gastierte Collins zum Auftakt seiner Deutschland-Tour in der Mercedes-Benz Arena in Stuttgart. Trotz körperlichen Problemen begeisterte Collins die rund 38.000 Zuschauer auch rein stimmlich im Stadion. Fast schon entschuldigend erwähnte er anfangs dass er heute Abend die meiste Zeit auf dem Stuhl verbringen werde, dieser Umstand aber ihn nicht daran hindere Spaß zu haben. Nach einer Rückenoperation ist sein rechter Fuß gelähmt. Zudem macht ein Nervenschaden es unmöglich, die Drums zu spielen. Dies übernahm dankenswerterweise sein 18 jähriger Sohn Nicholas, der ebenso frenetisch vom Publikum begrüßt wurde.

Typisch Phil Collins!

„Die Stimme bleibt einfach im Gedächtnis“ honorieren zwei Zuschauerinnen das rege Treiben, wenn Collins die großen Welthits „Another Day in Paradise“, „You Can’t Hurry Love“ leidenschaftlich ohne Anzeichen von stimmlichen Schwächen singt. Oft gescholten als bloßer Mainstream-Pop sind es gerade die radiotauglichen Hits, bei denen das gesamte Stadion anfängt mitzusingen. Collins davon sichtlich beeindruckt steigt beim Refrain von so manchem Lied aus und setzt die Menge kurzerhand ins Scheinwerferlicht. Einen echten 80s-Klassiker gab es schon im Vorprogramm – „Mike & the Mechanics“ – idealerweise ist Mike Rutherford auch der Stamm-Gitarrist unter Collins. Fans konnten sich mit Hits wie „The Living Years“ musikalisch vorglühen. Mit viel Humor ist der Tour-Name „Still Not Dead Yet“ – durchaus auch als Kampfansage an das Leben, das Schicksal zu verstanden. Insgesamt war das Konzert eine muntere Zeitreise durch Collins Musikkarriere mit vielen Stationen und Emotionen.

Conan und Jordan Schlansky erobern die Straßen von Florenz

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Straßen von Florenz sind nicht mehr sicher, denn Team Coco Producer Joran Schlansky und Late Night Host Conan O’Brien schauen sich hier ganz genau um. Vor allem aber muss Conan auf dem kompletten Trip durch Italien die toten Augen von Jordan ertragen. Der Road-Trip geht weiter.

Conan O’Brien besucht mit Jordan Schlansky Italien

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Conan O’Brien ist bekannt für seine Reisen ins Ausland. Selbst an der Grenze zu Nordkorea war der Late Night Talker schon unterwegs. Dieses Mal ist Producer Jordan Schlansky mit dabei, denn Conan war endlos genervt von Schlanskys Schwärmerei für Italien.

Road Trip mit Jordan Schlansky und Conan O’Brien

Mittlerweile ist Jordan Schlansky selbst ein Start innerhalb des Team Coco Universums, denn die Ultra-Nervensäge wird von den Zuschauer gleichzeitig gehasst und geliebt. Schlansky fällt nie aus seiner Rolle und muss nun mit seinem Chef einen Kurzurlaub in Italien machen. Ganz großes Late Night Tennis.

Ein neuer Tesla Weltrekord – Vom Nordkapp nach Tarifa

  • Tesla Weltrekord - 1
    Tesla Weltrekord
  • Tesla Weltrekord - 2
    Tesla Weltrekord
  • Tesla Weltrekord - 3
    Tesla Weltrekord
  • Tesla Weltrekord - 4
    Tesla Weltrekord
  • Tesla Weltrekord - 5
    Tesla Weltrekord
  • Tesla Weltrekord - 6
    Tesla Weltrekord
  • Tesla Weltrekord - 7
    Tesla Weltrekord
  • Tesla Weltrekord - 8
    Tesla Weltrekord
  • Tesla Weltrekord - 9
    Tesla Weltrekord
  • Tesla Weltrekord - 10
    Tesla Weltrekord
  • Tesla Weltrekord - 11
    Tesla Weltrekord
  • Tesla Weltrekord - 12
    Tesla Weltrekord
  • Tesla Weltrekord - 13
    Tesla Weltrekord
  • Tesla Weltrekord - 14
    Tesla Weltrekord
  • Tesla Weltrekord
    Tesla Weltrekord

Ein neuer Tesla Weltrekord? Mit dem Model S vom Nordkapp nach Tarifa – Europa-Durchquerung mit dem E-Auto in Ottomotor-Zeit. Kann das überhaupt klappen? Immerhin geht die Entwicklung der Elektromobilität geht in großen Schritten voran.

Guinness Weltrekord mit Tesla

Beeindruckende Batteriekapazitäten, europaweite Ladeinfrastruktur, zeiteffizientes Schnellladen. Diesen enormen Fortschritt will die Electrified Recharged World Record Tour mit einem Guinness Weltrekord unter Beweis stellen. Die Tour trägt den Namen ‚Recharged’, weil das Team um Michael Willberg, Martin Wrobel und Frank Mischkowski bereits im August 2015 den aktuellen Weltrekord für die Europadurchquerung aufgestellt hat. Konkret will die Mannschaft in mit ihrem neuen Weltrekordversuch zeigen, dass …
– ein europäisches Schnellladenetz E-Auto-Reisen in alle Länder Europas ermöglicht
– die Reisezeit mit dem E-Auto fast genauso lang ist wie mit einem Ottomotor-KFZ
– sich die Entwicklung von Batterie- und Ladetechnik massiv weiterentwickelt hat

Startschuss für den Weltrekordversuch ist Freitag, der 28.7.2017 um 7:00 Uhr.

Weltrekordversuch mit dem reichweitenstärksten Serien-Elektroauto der Welt

Automobile Basis des Electrified Recharged Weltrekordversuchs ist ein Tesla Model S 100D – das aktuell mit 632 Kilometer (gemessen im NEFZ-Test) reichweitenstärkste Serien-Elektroauto der Welt. Die fünftürige Sportlimousine des US-amerikanischen Herstellers bietet fünf Erwachsenen mitsamt Gepäck Platz; mehr als ausreichend für geschäftliche und private Reisen. Durch die integrierte Google-Navigation stehen dem Team Echtzeit-Verkehrsinformationen für ganz Europa zur Verfügung.

Erstmals europäisches Elektroauto-Schnellladenetz ‚Supercharger’ als Basis

Mit diesem Guinness Weltrekordversuch setzt die Electrified Recharged Tour als erstes Team der Welt ausschließlich auf ein Schnellladenetz für das Laden des E-Mobils bei der Europadurchquerung. Das ‚Supercharger’ Netz des Herstellers Tesla ermöglicht komfortables Reisen mit Elektrofahrzeugen in nahezu sämtliche Länder Europas. Allein in Deutschland stehen derzeit über 60 Schnell-Ladestationen mit 6 bis 12 Ladesäulen zur Verfügung, in den meisten Fällen direkt an Autobahnen. Tesla Fahrzeuge können hier kostenfrei laden – und ihre Fahrt in der Regel nach einer Ladezeit von 15 bis 30 Minuten fortsetzen.

Europa-Durchquerung mit E-Auto dauert kaum länger als mit Ottomotor-KFZ

Das Team der Electrified Recharged World Record Tour nutzt konsequent die Tesla ‚Supercharger’ Infrastruktur um zu beweisen, dass Reisen mit dem Elektroauto heutzutage in puncto Reisezeit mit einem klassischen Verbrennungsmotor-Fahrzeug nahezu gleichauf liegen. Das kurze Laden fällt kaum ins Gewicht: Das Team plant für die gesamte Fahrt von über 6.200 Kilometer eine Ladezeit von 12 Stunden. Beim Weltrekord im Jahr 2015 auf selber Strecke brauchte man noch knapp 20 Stunden; hieran lässt sich eindrucksvoll die Entwicklung der E-Mobilität demonstrieren. Darüber hinaus ermöglichen die Supercharger-Stopps ein gesünderes Reisen mit ausreichend Pausen bei langen Trips und helfen so bei der Unfallprävention.

Tesla Weltrekord für geringe Ladezeit

Der Weltrekord, der mit der Redaktion des Guinness Book of Records vereinbart wurde, bezieht sich auf die reine Ladezeit der Europa-Durchquerung vom Nordkapp im Norden Norwegens bis nach Tarifa, der Südspitze Spaniens. Die Reisezeit wird nicht bewertet, da Guinness keine Geschwindigkeitsübertretungen fördern will. Das Team der Electrified Recharged World Record Tour hält sich an die Richtgeschwindigkeit in den jeweiligen Ländern beziehungsweise die jeweils geltende Geschwindigkeitsbegrenzung; auch um eine Vergleichbarkeit mit einem Ottomotor-KFZ herstellen zu können. Die Fahrweise wird zudem der Witterung angepasst.

Dialog über Elektromobilität mit Unternehmern und Privatpersonen

Die Electrified Recharged World Record Tour dient auch dem Dialog mit Privatpersonen und Unternehmern in ganz Europa. Als „rollender Demonstrator“ zeigt das Team, dass klassische E-Mobil-Vorurteile wie mangelnde Reichweite, lange Ladezeit und fehlende Ladeinfrastruktur inzwischen eindeutig widerlegt sind. Die Mitglieder des Electrified Recharged World Record Teams fahren auch neben der Tour ausschließlich Elektroauto und zeigen mit Fahrleistungen von bis zu 60.000 Kilometern im Jahr, dass ein effizienter Betrieb von Elektromobilen im geschäftlichen und privaten Alltag absolut möglich ist. Das Team des Electrified Recharged Weltrekordversuchs kennt sich auf der Strecke zwischen Nordkapp und Tarifa bestens aus: Die drei Fahrer Michael Willberg, Martin Wrobel und Frank Mischkowski halten den aktuellen Weltrekord mit dem E-Auto auf dieser Strecke. Im August 2015 haben sie mit einem Tesla Model S 85D bereits die Leistungsfähigkeit der Elektromobilität auf der Langstrecke unter Beweis gestellt. Nun steht die Demonstration der Weiterentwicklung von Batterietechnik und Ladeinfrastruktur im Fokus.

Liveübertragung des Weltrekordversuchs im Web und auf Facebook

Interessierte Menschen verfolgen die Electrified Recharged World Record Tour direkt bei Facebook unter fb.com/teslainmotion oder über die Website www.electrified.eu. Hier steht unter anderem eine GPS-basierte Live-Positionsübertragung zur Verfügung: So lässt sich in Echtzeit verfolgen, wo sich das Team gerade befindet und ob der Weltrekord erreicht wird. Darüber hinaus liefert eine Livecam einen konstanten Foto-Stream aus dem Cockpit.

Sponsoren und Unterstützer der Electrified Recharged Tour

Die Electrified Recharged Tour wird von einer ganze Reihe von Firmen gefördert: Als Hauptsponsor konnte das Team das Unternehmen CYX Mobile gewinnen, einen innovativen Vermieter von Elektroautos. Xcharge Tec stellt mit seinem Sponsoring seine E-Mobil Ladelösung HyperXCharge für private wie geschäftliche Anwendung in den Fokus. GPSauge liefert die Technik zur Positionsaufzeichnung, SAXdesign zeichnet sich für das Design des Fahrzeugs und die Folierung verantwortlich.

Noch mehr smarte Technik gibt es täglich frisch bei Home of Smart. Jetzt Fan bei Facebook werden!