Pokémon: Let’s Go, Pikachu! / Evoli im Test für Nintendo Switch

  • Let’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, Evoli!
    Let’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, Evoli!
  • Let’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, Evoli!
    Let’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, Evoli!
  • Let’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, Evoli!
    Let’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, Evoli!
  • Let’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, Evoli!
    Let’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, Evoli!
  • Let’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, Evoli!
    Let’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, Evoli!
  • Let’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, Evoli!
    Let’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, Evoli!
  • Let’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, Evoli!
    Let’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, Evoli!
  • Let’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, Evoli!
    Let’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, Evoli!
  • Lets Go Pikachu NintenLet’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, Evoli!
    Let’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, Evoli!
  • Let’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, Evoli!
    Let’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, Evoli!

Super Sash Bros. Ultimate soll sich an die Hardcore-Fans und Gamer zum Weihnachtsfest richten. Für den breiten Massenmarkt hat Nintendo allerdings kurz vorher noch Pokémon: Let’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, Evoli! veröffentlicht. Ein Remake mit hübscher Optik auf einer neuen Konsole. Nur das Spielprinzip wirkt stellenweise halt auch nicht mehr ganz frisch.

Pokémon: Let’s Go, Pikachu! für Nintendo Switch

Ein ganz neuer Teil der beliebten Pokémon-Serie ist schon in Arbeit, doch zu Weihnachten 2018 wollte man die Fans von Nintendo nicht enttäuschen. Super Mario Odyssey ist schon erschienen, Animal Crossing noch in der Entwicklung und so gibt es für die breite Masse an Fans ein handwerklich mehr als ordentliches Remake für die Wunschzettel. Nur lohnt sich der Kauf von Pokémon: Let’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, Evoli! am Ende? Nicht nur die Grafik ist neu und ziemlich passend für den Titel gewählt, sondern die Entwickler haben dem Titel auch ein paar schöne Gimmicks spendiert. So kann man Pokémon auf dem Smartphone mit der App Pokémon GO fangen und sie ins Spiel auf der Nintendo Switch übertragen. Da ginge natürlich noch deutlich mehr an Konnektivität, doch es gibt ja auch noch den kostenpflichtigen Pokéball Plus Controller. Damit kann man sich dann als Spieler wirklich wie ein Pokémon-Trainer vor dem Bildschirm fühlen. Ein nettes Gimmick für das Spiel. Vor allem verbindet Nintendo ab somit Smartphone, neuen Controller und die Software. Das gibt Pluspunkte in der B-Note, auch wenn der Pokéball Plus noch einmal ca. 45 Euro kostet. Somit kann der neue Spaß mit Pokémon: Let’s Go, Pikachu! und Evoli besonders für Eltern zu Weihnachten teuer werden, wenn man beide Titel und den Ball für den Trainer unter den Tannenbaum legen möchte. Für das ganze Paket ist man als Fan dann schnell mehr als 150 Euro los.

Let’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, Evoli!

Let’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, Evoli!

Schon wieder ein verdammtes Remake?

Ich will mich da selbst bremsen. Natürlich kennen einige Spieler das Gameplay und mosern jetzt gern herum. Es dürfte allerdings auch eine sehr breite Masse an Spielern geben, welche erst später auf den Pokémon-Hype aufgesprungen sind. Immerhin gibt es auch viele Familien und Casual-Gamer. Der Rest schlägt zum Feste sowieso bei Super Sash Bros. Ultimate zu. Dabei darf man aber nicht einfach auf den Zug aufspringen, dass hier einfach alter Wein in neuen Schläuchen präsentiert wird. Pokémon: Let’s Go, Pikachu! fühlt sich 2018 wie ein neues Spiel an, weil man die Originale heute sicher nicht mehr am Handheld durchzocken mag. Schöne Grafik, hübsche Effekte und eine 3D-Welt heben den Spaß auf ein neues Level. Dabei verschlägt es uns wieder einmal in die Kanto Region und schnell haben wir nach dem Start in der Stadt Alabastia entweder ein Pikachu, oder halt in der anderen Version ein Evoli als Begleiter an der Backe. So reift man ganz klassisch als Pokémon-Trainer und kriegt auch als Neuling das Spielprinzip einfach erklärt. Wir spielen uns hoch in der Pokémon-Liga und das böse Team Rocket wird erfolgreich bekämpft. Was mich an Pokémon: Let’s Go, Pikachu! wirklich wieder einmal begeistert hat? Die Spielmechaniken von Nintendo altern extrem gut. Das gleiche Prinzip würde auch wieder in zehn Jahren mit einer neuen Optik eine Menge Laune machen. Die Grafik ist dabei immer zweitrangig, weil Nintendo den Fokus auf den Spielspaß legt.

Pokéball Plus
  • Jeder Pokéball Plus enthält das mystische Pokémon Mew.

Pokémon mit bis zu 18 Typen

Echte Fans kennen die rundenbasierten Kämpfe. Dazu kommen die unterschiedlichen Level der Pokémon mit ihren Stärken und Schwachpunkten. Läuft es im Kampf einmal nicht so gut für uns, so gibt es natürlich Items, welche uns wieder fit machen. Pokémon hat mit diesem einfachen Konzept und den Attacken schon immer Spaß gemacht. Diese Formel wird auch im neuesten Ableger der Hauptreihe beibehalten. Das Spiel ist wie für die Switch gemacht, weil man es vor allem wie einst auf dem Handheld auch mobil spielen kann. Das ist die eigentliche Neuerung an Pokémon: Let’s Go, Pikachu – Man ist nicht mehr an die Konsole gefesselt. Man kann die Switch aus dem Dock nehmen und ein qualitativ sehr hochwertiges Pokémon-Game auch unterwegs weiter zocken. Damit ist es natürlich ein echter Systemseller für Nintendo zu Weihnachten. Ganz schön clever gemacht! Vor allem dürfte es auch 3DS-Fans zum Umstieg auf die Hybridkonsole bewegen. Pokémon: Let’s Go, Pikachu muss sich gar nicht mit PS4-Grafik messen. Das Spielprinzip ist nun in toller Optik immer verfügbar. Daheim und unterwegs kann man das Team Rocket in Sachen Weltherrschaft in die Schranken verweisen. Am Ende haben wir unsere nötigen acht Orden zusammen und machen uns endlich auf Champion zu werden. Dabei sind die verschiedenen Gebiete alle hübsch gestaltet und der Grafikstil gefällt uns. Als großer Fan der Animal Crossing Reihe habe ich beim Zocken von Pokémon: Let’s Go, Pikachu nebenbei das Gefühl, dass der neue Ableger von Animal Crossing für die Switch 2019 auf die gleiche Engine setzen wird. Vielleicht irre ich mich da aber auch und der Comiclook passt einfach perfekt zu diesem Titel.

Let’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, Evoli!

Let’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, Evoli!

Bälle und Geld von Trainern

Durch den Pokéball Plus Controller und die Joycon hat Nintendo leicht an der Spielmechanik gebastelt. Das wird alten Fans nicht immer gefallen, aber neue Controller machen neue Fangmethoden möglich. Wir finden Pokémon auch nicht mehr im hohen Gras, sondern mittlerweile auf der Switch in der Oberwelt. Fühlt sich sehr gut an und mit einer Bewegung der Joycon gehen wir auf die Jagd. Natürlich kann man im Handheld modus auch die Switch bewegen. Neue Controller machen es möglich. Allerdings ist es im Jahr 2018 ein wenig strange, dass ich nicht einfach fix über den Screen wischen kann, um einen Ball zu werfen. So hat Nintendo es ja den vielen, neuen Spielern in der App beigebracht. Nun sollen sie aber nicht den Touchscreen für die Jagd nutzen. Vielleicht kommt es ja doch noch in einem Update zum Spiel. Diese Variante fühlt sich so logisch an und fehlt einfach. Ist jetzt allerdings auch kein großer Beinbruch. Dafür gibt es die Bälle nun von Trainern und auf großen Pokémon kann man sogar reiten! Jedes der insgesamt 153 Pokémon kann uns in der Oberwelt begleiten und wir dürfen überall Pokémon tauschen. Damit sind nervige Limitierungen aufgehoben worden und neue Features integriert. Somit fühlt sich der Spielfluss auch besser an. Durch unser Partner-Pokémon gewinnen wir an Stärke und generell fühlt sich das Spiel immer fair an. Auch neue Spieler haben ihre Chance. Die Balance ist richtig gut gewählt.

Pokémon: Let´s Go, Pikachu! - [Nintendo Switch]
  • Herausgeber: Nintendo
  • Auflage Nr. 0 (16.11.2018)

Let’s Go, Pikachu und Pokémon GO!

Die Konnektivität der beiden Spiele bietet sich förmlich an. Vor allem könnte man durch die App auch Gamer auf dem Smartphone für die Nintendo Switch begeistern. So kann man Pokémon aus GO in die Switch-Version importieren. Cooles Feature, weil man dann unterwegs mit der GO-App spielt und dann daheim auf die Switch schiebt. Leider geht es aber nicht anders herum. Ich kann von der verdammten Switch nicht auf die GO exportieren. Das finde ich ein wenig schade, weil damit der Austauch nur in Richtung Switch stattfindet. Auch hier kann man aber durch Updates der App und Patches für das Spiel vielleicht auf weitere Features hoffen. Nintendo wird diesen Titel garantiert eine Weile frisch halten wollen. Der Pokéball Plus Controller ist übrigens wirklich als Gimmick anzusehen. Das ist ein hübsches Gadget für Fans, aber die Bewegung meiner Hand bei einem Wurf wird jetzt nicht in Echtzeit wie bei der Wii ins Bild übertragen, sondern erst im Nachgang gezeigt. Das ist schon nett und die Lichter und Vibrationen sind ein netter Effekt. Es dürfte vor allem sehr junge Gamer ansprechen. Vielleicht ist es daher auch ein sinnvolles Gadget, sofern es sich um ein Weihnachtsgeschenk handeln soll. Für Spieler von Pokémon GO ist der Ball schon ein wenig spannender, weil er unterwegs dauerhaft mit der App verbunden ist. So kann man auch mobil mit dem Pokéball Plus Controller auf die Jagd gehen. Das dürfte nur die Mitmenschen leicht irritieren ;)

Benny von “Spielkultur” meint:

Das ist es endlich! Ein klassisches Pokémon-Abenteuer ausschließlich mit der 1. Generation der kleinen Taschenmonster. Grafisch recht unterdurchschnittlich macht viel das zeitlose Gameplay mit Fokus auf Erkundung und Kampf jedoch einiges wett. Beim Spielen hatte ich mich oft an meine Kindheit mit der “Roten Edition” zurück erinnert. Glumanda von Stufe 1 bis zur ausgewachsenen Form züchten um in den Stadien meinen Gegnern das Fürchten zu lehren. Jep, “Let´s Go Evoli/Pikachu” weckt diese Mechanismen mit dem Zusatz der noch immer erfolgreichen “Pokémon GO”-App. Sämtliche Fortschritte lassen sich transportieren, was für Spieler der App hilfreich, für mich aber unwichtig ist. Etwas nervig, ist die spürbar aufgedrängte Joy-Con Steuerung für Pokébälle. Hier hätte ich mir persönlich einen “Classic”-Mode ohne App-Unterstützung und einen Modus für GO-Liebhaber gewünscht. Zudem sollte Nintendo nochmals ausdrücklich sagen, dass dieses Pokémon-Spiel KEIN HAUPTTEIL der Serie ist. Es ist quasi das “Pokémon Stadium” der Switch. Für junge Spieler und Nostalgiker ist das brave Spin-Off perfekt als Einstieg geeignet, während alle anderen besser auf das kommende große neue Spiel von BIG N warten sollten.

Super Sash Bros. Ultimate soll sich an die Hardcore-Fans und Gamer zum Weihnachtsfest richten. Für den breiten Massenmarkt hat Nintendo allerdings kurz vorher noch Pokémon: Let’s Go, Pikachu! und Pokémon: Let’s Go, Evoli! veröffentlicht. Ein Remake mit hübscher Optik auf einer neuen Konsole. Nur das Spielprinzip wirkt stellenweise halt auch nicht mehr ganz frisch. Pokémon: Let’s Go, Pikachu! für Nintendo Switch Ein ganz neuer Teil der beliebten Pokémon-Serie ist schon in Arbeit, doch zu Weihnachten 2018 wollte man die Fans von Nintendo nicht enttäuschen. Super Mario Odyssey ist schon erschienen, Animal Crossing noch in der Entwicklung und so gibt es…
Klasse Remake und das perfekte Spiel zu Weihnachten für die Familie.

Pokémon: Let’s Go, Pikachu! für Nintendo Switch

Spielspaß - 86%
Gameplay - 82%
Grafik - 79%
Technik - 81%

82%

Gut

Klasse Remake und das perfekte Spiel zu Weihnachten für die Familie.

Rob Vegas

Bügerlich als Robert Michel unterwegs. Seit 2003 als "Rob Vegas" aktiv im Web. Vorher nur bei Napster mit ISDN-Flatrate. Kenne noch Disketten. Blogger, Social Media Manager, Autor und Moderator. Twittere unter @robvegas nebenbei als falscher Harald Schmidt unter @bonitotv. Aktiv für verschiedene Marken als Social Media Manager und ein großer Fan von Nintendo, Coca Cola und HUAWEI Smartphones. Mein Profil bei LinkedIn. Das Buch "Ich, Harald Schmidt" bei amazon. Die BuzzFabrik. Kontaktdaten .

Auch spannend...