Monster Hunter Generations Ultimate im Test für Switch

Monster Hunter Generations Ultimate für die Nintendo Switch hat seine Stärken und Schwächen. Viele Fans der Serie hätten sich wohl durchaus Monster Hunter: World für das neue System von Nintendo gewünscht, doch nun kommt ein besonderer Port vom 3DS. Der hat ebenfalls seine Besonderheiten.

Monster Hunter Generations Ultimate mit neuer Map

Natürlich ist es ein Port und Capcom musste hier für die Switch ein wenig in die Trickkiste greifen. So wurden der Switch neue Texturen und Lichter spendiert. Insagesamt kann MHGU seine Verwandtschaft nicht verbergen, aber vor allem auf dem Screen der Nintendo Switch fällt es weniger auf. Kennt man den Titel vom 3DS, so ist man den Titel bereits für einen Handheld gewohnt. Dieser wirkt durch die technischen Möglichkeiten der Switch nun einfach noch besser. Versteht man meinen Punkt hier? Es war immer ein Titel, welcher man in den Händen gehalten hat. Dadurch ist die Grafik nicht so wichtig wie bei einem Titel für eine reine Heimkonsole. Diese neue Möglichkeit ist in meinem Kopf damit eher ein Bonus. Ich will Monster Hunter mobil zocken. Das geht mit der Switch jetzt besser und vor allem ein wenig schöner.

Zwei neue Jagdstile und Upgrades

Insgesamt hätte man natürlich auch einen extrem aufwendigen Port basteln können, doch Capcom hat anscheinend eher die Upgrades für den Ultimate Zusatz im Blick gehabt. So gibt es neue Monster, zwei neue Jagdstile, neue Upgrades für Rüstungen und Waffen und auch eine neue Map. Insgesamt gibt es für Fans so nicht nur die Möglichkeit des Spiels auf der Switch, sondern auch neue Inhalte für ein Spiel, welches sehr schnell süchtig machen kann. Generell polarisiert Monster Hunter aber auch schnell. Manche lieben das Spielprinzip von Monster Hunter sofort. Der Rest hasst es schnell. Das ist das größere Problem bei diesem Titel. Man muss seine Gegner analysieren, dutzende Anläufe nehmen, Schwachpunkte ausmachen und obendrein clever die Waffen und Moves einsetzen. Insofern sollte man sich wirklich die Demo ansehen. Grafik und Port sind eine Sache, doch das Spielprinzip ist hier der Schlüssel zum echten Spielspaß. Liebte man schon Monster Hunter Generations für den 3DS, so wird man hier auf der Switch wieder schnell mehr als 40 Stunden in das Game investieren. Neulinge sollten sich aber erst einmal mit der Monsterjagd vertraut machen. Es ist halt kein Zelda, sondern ein wirklich sehr eigener Titel mit einer großen Fanbase.

Monster Hunter Generations Ultimate - 1

Monster Hunter Generations Ultimate – 1

Koop-Multiplayer mit bis zu drei Spielern

Monster Hunter Generations Ultimate - 1

Monster Hunter Generations Ultimate – 1

Im besten Fall spielt man Monster Hunter Generations Ultimate nicht allein. Man kann sich jetzt mit bis zu drei anderen Jägern zusammentun. Das geht lokal oder online. Das geht aber nicht auf einer Konsole mit Splitscreen. Für Spieler 2 ist somit immer auch eine weitere Switch erforderlich. Insgesamt gefällt uns aber der Ultimate Ansatz von Monster Hunter Generations. Das Spielprinzip ist immer noch extrem fordernd, macht gemeinsam noch mehr Spaß und geht online ab. Da verzichten wir gern auf die Grafik von Monster Hunter: World mit seinen neuen Funktionen. Monster Hunter Generations sollte man gespielt haben. Wer es einst auf dem Nintendo 3DS verpasst hat, bekommt jetzt mit der Ultimate Variante die Chance einen modernen Klassiker im hübschen Gewand neu kennenzulernen. Top!

Monster Hunter Generations Ultimate für die Nintendo Switch hat seine Stärken und Schwächen. Viele Fans der Serie hätten sich wohl durchaus Monster Hunter: World für das neue System von Nintendo gewünscht, doch nun kommt ein besonderer Port vom 3DS. Der hat ebenfalls seine Besonderheiten. Monster Hunter Generations Ultimate mit neuer Map Natürlich ist es ein Port und Capcom musste hier für die Switch ein wenig in die Trickkiste greifen. So wurden der Switch neue Texturen und Lichter spendiert. Insagesamt kann MHGU seine Verwandtschaft nicht verbergen, aber vor allem auf dem Screen der Nintendo Switch fällt es weniger auf. Kennt man…
Endlich wieder Monster jagen. Jetzt noch schöner und ultimativ!

Monster Hunter Generations Ultimate (Switch)

Spielspaß - 85%
Gameplay - 87%
Grafik - 83%
Technik - 84%

85%

Empfehlung

Endlich wieder Monster jagen. Jetzt noch schöner und ultimativ!

Rob Vegas

Bügerlich als Robert Michel unterwegs. Seit 2003 als "Rob Vegas" aktiv im Web. Vorher nur bei Napster mit ISDN-Flatrate. Kenne noch Disketten. Blogger, Social Media Manager, Autor und Moderator. Twittere unter @robvegas nebenbei als falscher Harald Schmidt unter @bonitotv. Aktiv für verschiedene Marken als Social Media Manager und ein großer Fan von Nintendo, Coca Cola und HUAWEI Smartphones. Mein Profil bei LinkedIn. Das Buch "Ich, Harald Schmidt" bei amazon. Die BuzzFabrik. Kontaktdaten .

Auch spannend...