Filmkritik zu “Sicario 2”

Sicario 2
© StudioCanal

Sicario 2: Hart, kompromisslos und realistisch – Sicario 2 hat nur wenig mit dem Vorgänger zu tun, überrascht dennoch mit einer packenden Story rund um die Figuren gespielt von Josh Brolin und Benicio Del Toro. Unsere Kritik zum Thriller.

Harter Einstieg

Dröhnende Bässe machen sofort klar, das Publikum wird gleich keinen Feel-Good-Movie zu sehen bekommen. Ein Hubschrauber patroulliert an der mexikanisch-amerikanischen Grenze. Ausgestattet mit Wärmebildkameras sucht man nach den häufig zitierten Migranten, die sich ins Land schmuggeln wollen. Ansässige Drogenkartelle haben hierdurch eine luxuriöse Nebeneinnahmequelle erfasst. Eine kleine Gruppe Migranten wird entdeckt, ein Mitglied löst sich und sprengt sich nach einem Gebet in die Luft – während der Score die Szenerie noch bedrohlicher wirken lässt. Vier Männer verüben in einem gut besuchten Drug Store Selbstmord-Anschläge. Selbst eine flehende Mutter samt Kind entkommt nicht. “Sicario 2” macht keine Gefangenen und stellt gleich zu Anfang die Prämisse klar. Der Überraschungserfolg “Sicario” von Denis Villeneuve sorgte 2015 mit harten Sequenzen und der heute berüchtigten “Grenz-Schießerei” für Furore. Teil 2 unterscheidet sich von Thematik ebenso von Stilrichtung.

Kommen wir zur Story: Mehrere Attentäter sind per Drogenkartelle über die mexikanische Grenze in die USA geschmuggelt worden. Nach geschehenen Anschlägen plant das Innenministerium mit CIA-Experte Matt Graver (Josh Brolin) eine neue riskante Taktik. Mit dem Söldner Alejandro Gillick (Benicio Del Toro) wollen sie einen Krieg zwischen den Kartellen auslösen und entführen unter anderem Isabela Reyes die Tochter eines hiesigen Drogenbosses. Gillick hat jedoch noch eine ganz persönliche Rechnung zu begleichen. Wir haben absichtlich gekürzt, um Spoiler zu vermeiden. Denn “Sicario 2” hat gefühlt jedem Film der letzten 5 Jahren einen wichtigen Punkt voraus. Er glänzt mit kreativem Storytelling und hervorragendem Tempo. Als Zuschauer weiß man nie, wie es weitergehen könnte. Genauso wie die Hauptdarsteller, die einmal mehr zeigen, dass sie ein Glückfall für die geplante Trilogie sind. Del Toro ist rabiater denn je sowie Brolin, der per se diese gewisse Aura ausstrahlt. Mit Isabela Moner wird der harte Kern komplettiert, sie spielt recht ordentlich und gegen Ende fiebert man regelrecht mit ihr mit.

Sicario
  • STUDIOCANAL (04.02.2016)
  • DVD, Freigegeben ab 16 Jahren
  • Laufzeit: 117 Minuten

Um es nochmals zu sagen – “Sicario 2” ist nicht ohne Grund ab 18 zugelassen. Der Thriller erzählt in harten Bildern und viel Gewalt eine fast schon realistische Handlung rund um Terror. Bereits der ebenso harte Einstieg ist nichts für schwache Gemüter und versprüht unweigerlich dieses mulmige Gefühl in der Magengrube. Zudem ist es etwas anderes, wenn beispielsweise John Wick reihenweise Gegner niederschießt, während hier ein eiskalter Kopfschuss plus zuckender Leiche ohne Gnade ausgespielt wird. Und doch ist man froh, dass mittlerweile in einem Meer von jugendlichen Freigaben hier ordentlich auf die sprichwörtliche Kacke gehauen wird. Technisch ist “Sicario 2” genauso gut, wie Teil 1. Wir sehen hier keinerlei CGI stattdessen werden auf ansehnliche Effekte gesetzt. Der Score zur Hälfte, bis zu seinem Tod, von Johann Johannson ist drückend und vermittelt sofort jegliche Bedrohung. Hildur Guðnadóttir übernimmt einige Motive und setzt dennoch eigene Akzente.

Unser Fazit zu “Sicario 2”

“Das wird unschön…” sagt Matt Graver in den ersten 20 Minuten. Wie recht er doch hat. “Sicario 2” überrascht mit einer wendungsreichen wie grandios von Regisseur Stefano Sollima inszenierten Story, die keine Helden kennt. Vielmehr scheint unsere Welt nur aus Schurken auf jeweiligen Seiten zu bestehen. Mit düsterem Look und wenig Hoffnung unterscheidet er sich hier nur marginal von seinem Vorgänger – dennoch wird hier ein komplett eigenständiger Part geboten. Also ist der Kinogang für Erwachsene hier Pflicht!

Gibt es eine Post-Credit-Szene? = Nein.

Vielen Dank an CinemaxX für die freundliche Bereitstellung des Tickets. Kinotickets für „Sicario 2″ gibt es hier.

Benny Illgner

Nachname hielt schon Fußbälle auf. Ich bisher nur virtuell. Sitzt seit 2005 in Digitalien fest und wartet auf den Pannendienst. Steht in fester Beziehung mit Twitter und Facebook. Schreibt Gags fürs Netz und Fernsehen. Nimmt gedeckte Schecks und Pizza gerne auf Twitter unter @IamIllgner an.

Auch spannend...