Radium – Die perfekte Radio-App

Wie konsumiert man Musik am Rechner? Soll man allein auf Spotify setzen und dafür monatlich Geld abdrücken? Oder Internetradio hören? Seine Mp3-Sammlung immer wieder sortieren? Oder doch einfach ganz normal Radio hören?

Autobahn ist Radio

Auf langen Autbahnbahnfahrten liebe ich das klassische Radio. Im Auto hat klassisches Radio auch einen ganz anderen Stellenwert. Es informiert mich kostenlos über die Verkehrslage. Daneben kann ich nur im Auto richtig laut Musik genießen. Mit oft nur einer Taste kann ich hier leicht zur CD wechseln. Moderne Menschen koppeln sogar ihr Smartphone über Bluetooth mit der Bordelektronik. Ich höre dagegen im Auto gern ganze Alben durch. Hier habe ich endlich einmal die Zeit für ein ganzes Album und die Qualität ist besser als bei Mp3. Mitunter will ich mich aber auch vom Radio berieseln lassen. Will die Wortbeiträge und Nachrichten hören. Ich liebe einfach Radio, weil es so einfach ist.

Desktoperlebnis?

Am Rechner dagegen landet man schnell bei Spotify. Hier fehlt mir jedoch das klassische Radioerlebnis. Ich lege mir Playlisten an, folge Playlisten und bin gleich in einem sozialen Netzwerk aktiv. iTunes muss ich erst konfigurieren und das Programm ist mittlerweile komplett unübersichtlich geworden. Nicht umsonst arbeitet man bei Apple derzeit an einem großen Update. Mit Spotify, iTunes und Co. kommt das klassische Radio abhanden. Man hört Mp3s und Playlisten. Selten wechselt man manuell auf einen Online-Radiosender.

Deswegen hatte ich meinen Desktop vor geraumer Zeit an eine Kompaktanlage angeschlossen. Hier konnte ich zumindest mit der Fernbedienung schnell zum FM-Mode wechseln. Wirklich praktisch erschien mir diese Lösung aber ebenfalls nicht. Schließlich brauche ich die Töne der Klicks und Aktionen vom Rechner bei der Arbeit. Irgendwann fand ich dann im AppStore die Radium-App. Eine sehr einfach gestaltete App für den Mac für 9,99 Dollar. Für eine kleine App gleich 10 Dollar? Ich habe sie trotzdem gekauft, weil mir das einfache Design auf Anhieb gefallen hat. Radium setzt sich mit einem kleinen Funkturm oben in die Leiste und fällt nicht durch eine riesige Bedienoberfläche auf. Vielmehr kann ich hier einfach das Suchfeld öffnen und die App findet schnell passende Sender. Start und Pause als Icon erklären sich von selbst. Es erklärt mir auf Wunsch die Hotkeys und lässt mich die Lautstärke für Airplay-Geräte anpassen. Alles aber optional im Einstellungen-Menü. So gefällt mir eine App. Radium will von mir 10 Dollar (kostenlose Demo hier erhältlich) und gibt mir dafür die gewünschten Features. Sie werben sogar mit dem Zusatz “Perfect Internet Radio”. Es stimmt. Diese App ist einfach jeden Dollar wert.

Einfach und gut

Ich kann nur das Wort “Jazz” eingeben und erhalte sofort die besten Stationen gelistet. WDR2? Gar kein Problem und schon bei der Suche werden mir die anderen Radiostationen vom WDR angezeigt. Mit einem Stern kann ich so auch noch mit nur einem Klick meine Favoriten speichern. Selten war eine App so perfekt gestaltet.Sie zeigt mir sogar den aktuellen Titel neben dem Funktum an. Toll.

Radio perfekt auf dem Mac erleben? Radium macht es möglich.

Rob Vegas

Bügerlich als Robert Michel unterwegs. Seit 2003 als "Rob Vegas" aktiv im Web. Vorher nur bei Napster mit ISDN-Flatrate. Kenne noch Disketten. Blogger, Social Media Manager, Autor und Moderator. Twittere unter @robvegas nebenbei als falscher Harald Schmidt unter @bonitotv. Aktiv für verschiedene Marken als Social Media Manager und ein großer Fan von Nintendo, Coca Cola und HUAWEI Smartphones. Mein Profil bei LinkedIn. Das Buch "Ich, Harald Schmidt" bei amazon. Die BuzzFabrik. Kontaktdaten .

Auch spannend...