Zensi Zensa Zensursula

Das umstrittene Gesetz um die Internetsperre brachte die Netzgemeinde auf die Barrikaden und so rief mich eines Abends mein Freund Oliver Kels an mit der Idee einen Song für „Zensursula“ und gegen das Gesetz zu machen. Spät in der Nacht grübelten wir via Skype über einen passenden Text mit Ohrwurmcharakter, welcher dann schon am nächsten Tag als Song aufgenommen werden sollte. Herr Kels kümmerte sich als begnadeter Werbekomponist um den Ohrwurm und holte Diana Leder ins Studio und ich bastelte einen ganzen Tag lang an einem passenden Musikvideo, welches nur aus Text bestehen sollte, aber dabei trotzdem schnell und einmalig wirken sollte.

24 Stunden

Nach nicht einmal 24 Stunden stand der Song als YouTube Video im Netz und verbreitete sich mit der Hilfe von Twitter durch das ganze deutschsprachige Internet. Nach widerum nicht einmal 36 Stunden und unzähligen Blogartikeln stand „Zensi Zensa Zensursula“ bei der Marke von 150.000 Views und wurde erstmalig auf Wunsch vieler Hörer im Radio gespielt. Es folgten vier erste Plätze in den YouTube Kategorien „Favoriten“, „Meistgesehen“, „Beliebt“ und „Meistkommentiert“ und das Fernsehen zeigte das Musikvideo bei einer Diskussionsrunde auf Phoenix.

Im Unterricht

Auf Twitter halten sich Meldungen normalerweise einen Tag und das Medium ist so schnell, dass die Verbreitung danach auch schnell wieder nachlässt, doch „Zensi Zensa Zensursula“ war auch nach sieben Tagen im Minutentakt ein Thema und es gingen mehr als 2000 Kommentare auf YouTube ein. Aktuell hat der Song via YouTube mehr als eine Viertel Million Nutzer mit einem politischen Inhalt erreicht und selbst Lehrer benutzten den Track als Einleitung für den Unterricht. Twitter Nutzer berichteten sogar von Nachbarn welche mit dem Song die Strasse beschallen und sie widerum darauf aufmerksam machen.

Chanson mit Orchester

Warum der Song dabei trashig (Radio Fritz!) daherkommt? Weil das Gesetz völliger Humbug ist und wir die Satire natürlich ebenso gestalten wollten. Ein Chanson mit Orchester kommt bei der jungen Zielgruppe meist auch nicht so gut an wie ein simpler Ohrwurm. Insofern ist der Song ein musikalisches U-Boot, welcher durch den Ohrwurm zum Nachdenken und zur Diskussion einlädt. Mit mehr als 280.000 Zuschauern hat der Zensursula Protestsong innerhalb von sieben Tagen selbst die länger angelegte Online Petition gegen das Gesetz in den Schatten gestellt.

An dieser Stelle möchte ich mich auch im Namen von Oliver für die zahllosen Blogartikel, Tweets, Mails etc. bedanken, welche diesen Erfolg erst möglich gemacht haben. Man kann nur hoffen, dass dies erst der Anfang einer neuen Begeisterung für politische Themen bei jungen Leuten ist.