Metroid: Samus Returns im Test

Metroid: Samus Returns
© Nintendo

Ein Remake des 1991 erschienenen „Metroid 2“ als grafisch aufgehübschte Variante für den Nintendo 3DS? Spieler staunten nicht schlecht als Nintendo „Metroid: Samus Returns“ ankündigte, wir haben den mobilen Blockbuster für euch getestet.

Wegbereiter für ein neues Genre

Metroid ist nicht nur eine gute Spielereihe seitens Nintendo sondern schuf mithilfe von 2D-Companion „Castlevania“ ein komplett neues Genre – Metroidvania. Hier ging nicht darum am schnellsten von A nach B besser gesagt von Links nach Rechts zu rushen. Nein, hier wurde man in eine kleine Open World entlassen, mit derer erlernbare Fähigkeiten innerorts wir auf vorher nicht begehbare Areale zugreifen können. Indie-Titel wie „Guacamelee!“ setzen seit Jahren auf diese Art von Level-Design. Zudem man mit Hauptfigur Samus Aran eine der ersten weiblichen Videospiel-Heldinnen etablierte. Was seinerzeit unüblich und als Pionierleistung gilt. Die extrem launige Mischung aus Erkunden, Ballern und Fähigkeiten erlernen ist wie eh und je spaßig. Dies zogen mehrere Fortsetzungen nach sich, die allesamt hohe Qualität bewiesen. Man denke nur an den kultigen Gamecube-Ableger „Metroid Prime“. Auch bewies Nintendo gekonnt das ein vornehmlich in 2D gehaltenes Spiel mit einigen kreativen Einflüssen mehr als gelungen sein kann. Zur E3 kündigte man ein Remake vom legendären Game Boy-Spiel „Metroid 2“ an. Soviel kann ich sagen, es ist gut geworden.

Die Story hat sich auch in „Metroid Samus Returns“ nicht groß geändert. Noch immer muss Kopfgeldjägerin Samus Aran auf den Planeten der Metroids um eben rund 50 von diesen den Garaus zu machen. Handlungsteile werden mit schönen Grafiken (besonders in 3D) erzählt. Gesagt getan, starten wir direkt auf der Erdoberfläche nebem ihrem Raumschiff. Direkt springen wir Ebene für Ebene in den Abgrund und müssen uns mit verschiedenen Gegner herumschlagen. Die Entwickler von „Mercury Steam“ haben hier Fingerspitzengefühl bewiesen und lassen die vorrangig jüngeren Spieler mit einem hilfreichen Tutorial das anspruchsvolle Gamesplay erlernen. Mit schnellem Schritt rasen wir förmlich durch die Ebenen, finden Durchgänge und müssen Bossgegner schlagen. Wobei die Steuerung im späteren Verlauf doch sehr knotig wird, um das mal so auszudrücken. Per Touchpad suchen wir eine Raketen-Art aus, mit der L-Taste visieren wir an und müssen schließlich mit X die Rakete abschießen. Das alles im Zusammenspiel mit hektischen Situationen ist selbst für Core-Gamer etwas schwierig. Klar, Samus hält im Verlauf mehr Treffer dank Power-Ups aus, erleichtet dies jedoch nur etwas. Die Level selbst sind erstaunlich abwechslungsreich geraten von dunklen Höhlen bis futuristischen Arealen gibt es hier wenig Grund zu meckern. Achtet auch öfters auf den lebendigen Hintergrund. Die Waffen sind ähnlich gelagert und können neben dem Morph Ball auch mit besonderen Schilden und spezieller Munition aufwarten.

Metroid Samus Returns - [3DS]
27 Bewertungen
Metroid Samus Returns - [3DS]
  • Plattform: Nintendo 3DS
  • Altersfreigabe: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Genre: Aktion, Abenteuer

Grafisch ist Metroid: Samus Returns zweifellos einer der schönsten 3DS-Spiele zurzeit. Tolle geschmeidige Animationen treffen auf relativ hochaufgelöste Details wie dem Boden oder Angriffe der Gegner. Gerade, wenn wir per Abwehrschlag hier angreifen kommen schöne Effekte zustande. Das Spiel läuft sehr flüssig und muss sich nicht mit Framedrops oder anderen Grafikfehlern wie Tearing herumschlagen. Nur das Kantenflimmern ist, wie üblich bei 3DS-Titeln, manchmal störend. Der Score wiederum bedient sich beim Original kann jedoch mit eigenen Stücken neue Akzente setzen. Ikonische Sounds wie das aktivieren des Morph-Balls sind natürlich an Bord.

Unser Fazit zu „Metroid: Samus Returns“

Nintendo hatte eine interessante Idee und setzte diese überaus gelungen um. Vielleicht als kleiner Appetizer um die Wartezeit zum kommenden Switch-Ableger zu versüßen, aber dieses 2,5D Metroid ist hier ein klares Must-Play in diesem Jahr geworden. Ladezeiten halten sich in Grenzen und die Spielzeit könnte mit Erforschung und das Sammeln von Spezialwaffen sowie Gadgets einige Stunden mehr dauern. Nur kleinere Unachtsamkeiten wie das ideenlose Bosskämpfe-Design und nervigen Trial & Error-Passagen stehen vor der absoluten Top-Wertung.

Entwickler: Mercury Steam – Preis: 39,99 Euro – Für Nintendo 3DS – USK: ab 12

Ein Remake des 1991 erschienenen "Metroid 2" als grafisch aufgehübschte Variante für den Nintendo 3DS? Spieler staunten nicht schlecht als Nintendo "Metroid: Samus Returns" ankündigte, wir haben den mobilen Blockbuster für euch getestet. Wegbereiter für ein neues Genre Metroid ist nicht nur eine gute Spielereihe seitens Nintendo sondern schuf mithilfe von 2D-Companion "Castlevania" ein komplett neues Genre - Metroidvania. Hier ging nicht darum am schnellsten von A nach B besser gesagt von Links nach Rechts zu rushen. Nein, hier wurde man in eine kleine Open World entlassen, mit derer erlernbare Fähigkeiten innerorts wir auf vorher nicht begehbare Areale zugreifen können.…
Flottes Metroid-Abenteuer in ausgezeichneter Optik und raffiniertem Gameplay.

Metroid: Samus Returns (Nintendo 3DS)

Spielspaß - 85%
Gameplay - 80%
Grafik - 90%
Technik - 80%

84%

Empfehlung!

Flottes Metroid-Abenteuer in ausgezeichneter Optik und raffiniertem Gameplay.

Dem Autor Benny Illgner jetzt auf Twitter folgen.
Die Spielkultur auf Facebook.
Spielkultur auf Twitter folgen.

Noch mehr Trailer, Previews und Spieletests gibt es bei Gaming Blogger und natürlich jeden Tag neu bei Facebook. Hier spielt die Musik.

Nachname hielt schon Fußbälle auf. Ich bisher nur virtuell. Sitzt seit 2010 in Digitalien fest und wartet auf den Pannendienst. Steht in fester Beziehung mit Twitter und Facebook. Schreibt Gags fürs Netz und Fernsehen. Nimmt gedeckte Schecks und Pizza gerne auf Twitter unter @IamIllgner an.

Hier geht es weiter...