ARMS im großen Test

  • 1_NintendoSwitch_Screenshots_ARMS_Presentation2017_scrn02
  • 2_NintendoSwitch_Screenshots_ARMS_Presentation2017_scrn03
  • 3_NintendoSwitch_Screenshots_ARMS_Presentation2017_scrn04
  • 4_NintendoSwitch_Screenshots_ARMS_Presentation2017_scrn05
  • 5_NintendoSwitch_Screenshots_ARMS_Presentation2017_scrn06
  • 6_NintendoSwitch_Screenshots_ARMS_Presentation2017_scrn07
  • 7_NintendoSwitch_Screenshots_ARMS_Presentation2017_scrn08
  • 8_NintendoSwitch_Screenshots_ARMS_Presentation2017_scrn09
  • ARMS für Nintendo Switch
    ARMS für Nintendo Switch
  • 10_NintendoSwitch_Screenshots_ARMS_Presentation2017_scrn10
  • 11_NintendoSwitch_Arms_Artworks_HACP_AABQ_char04_01_R_ad-0_LR
  • 12_NintendoSwitch_Arms_Artworks_HACP_AABQ_char05_01_R_ad-0_LR
  • 13_NintendoSwitch_Arms_Artworks_HACP_AABQ_char01_01_R_ad-0_LR
  • 14_NintendoSwitch_Arms_Artworks_HACP_AABQ_char02_01_R_ad-0_LR
  • 15_NintendoSwitch_Arms_Artworks_HACP_AABQ_char03_01_R_ad-0_LR
  • 16_NintendoSwitch_Arms_Artworks_HACP_AABQ_charST01_01_R_ad-1_LR

ARMS muss sich als neuer Titel beweisen und hat dabei kein leichtes Genre gewählt. Allerdings schafft es ARMS als humoriges Kampfspiel mit vielen Innovationen und Witz uns an den Joy-Cons zu halten. Online geht der Wahnsinn dann erst richtig los.

ARMS mit Spring Man, Ribbon Girl und Twintelle

Nintendo führt hier auch gleich zehn neue Helden ein, welche wir wahrscheinlich irgendwann auch bei Mario Kart und Co. in der Zukunft erleben werden. Vor allem aber ist ARMS kein brutaler Prügler, sondern macht einfach Spaß. Man kann seinen Kämpfer an beiden Armen mit unterschiedlichen Waffen ausstatten und somit auch eine eigene Technik im Kampf entwickeln. Dabei ist ARMS leicht zugänglich beim ersten Spiel, doch gerade online können die Matches dann sehr schwer werden. Man kann es leicht lernen und doch nur schwer meistern. Dabei hatte ich beim Spiel richtig Lust immer noch einen Kampf zu starten. Man muss um die Ecke denken, den Raum kontrollieren und seine Raketenarme richtig einsetzen. Dabei haben die verfügbaren Waffenarme unterschiedliche Stärken und Schwächen, welche man auch in den verschiedenen Arenen im Spiel besser oder schlechter nutzen kann. ARMS wirkt einfach, aber gerade diese einfache Idee macht unendlich Laune. Man kann es auch nur einfach zwischendurch spielen, oder sich Stunden an die Switch hängen.

ARMS spielt man besser online!

Der Singleplayer-Modus ist mau und nicht gerade sonderlich komplex. Es gibt sieben unterschiedliche Versus-Spielmodi wie Kampf (1 vs.1) oder Team-Kampf (2 vs. 2), Basketball oder Volleyball. Da sind clevere Ideen der Entwickler dabei, welche auch noch einmal den Spaßfaktor unterstreichen. Man kämpft ähnlich wie bei Mario Kart mit vielen Waffen, aber es ist geradezu witzige Gewalt, welche man als Spieler ausübt. Das macht ARMS ungeheuer zugänglich für viele Spielergruppen und die bunte Optik gefällt zusammen mit dem Soundtrack einfach auf Anhieb. Wir haben seit ARMS diesen Ohrwurm vom Theme im Kopf und werden ihn nicht wieder los. Als Käufer muss man sich bei ARMS aber über den Fokus auf den Multi- und Onlineplayer-Modus bewusst sein. Zwar kann man auch allein mit dem Spiel eine Menge Spaß haben, doch die Party steigt mit mehreren Nintendo Switch Konsolen, Freunden mit Joy-Cons, oder halt im Netz. Hier entfaltet sich dann auch der Turnier-Charakter von ARMS. Hier ist neben Splatoon und Mario Kart ein neuer Evergreen gelandet, welcher einfach nur Spaß macht und dabei innovativ beim Gameplay ist. So ein Spiel hat man noch nicht gespielt und Nintendo hat ARMS in Sachen Steuerung, Mechanik und Optik extrem poliert. Das ist ein echter Titel von Nintendo mit sehr viel Liebe zum Detail. Dafür ist der Vollpreis dann auch gerechtfertigt.

ARMS [Nintendo Switch]
40 Bewertungen
ARMS [Nintendo Switch]
  • Nintendo
  • Videospiel
  • Deutsch

Grafik & Technik

ARMS sieht mehr als solide aus. Das Spiel läuft flüssig und die Optik hat den Kaugummi-Look, welcher sofort gefällt. Das Spiel verspricht eine gute Zeit und die Balance der Gegner ist gut ausgeklügelt. Man kann das Spiel übrigens auch mit dem Pro-Controller spielen, oder auch die beiden Joy-Cons an die Switch andocken. Dann muss man sie nicht mehr in den Händen halten und durch Bewegungen boxen, sondern verzichtet auf den Sport und lenkt Spring Man und Co. einfach mit dem Controller. Es macht allerdings auch großen Spaß sich mit den Joy-Cons in der Hand vollkommen vor dem TV-Bildschirm zu verausgaben. ARMS könnte also auch auf Partys und mit Freunden ein sehr beliebter Titel werden. Nur ist ARMS nicht nur bunt und kurzweilig. Man muss wirklich im Raum denken. Wo springe ich hin? Wann wird mein ausgeführter Schlag den Gegner an welcher Stelle im Raum treffen? Man muss echt auf Zack sein und strategisch denken. Wir denken hier auch, dass Nintendo den Titel in Zukunft noch durch weitere Arenen und Charaktere via DLC erweitern wird. Das hat bei Splatoon super funktioniert und ARMS schlägt hier vom Prinzip her genau in die gleiche Kerbe. Für Nintendo war ARMS ein Risiko als neue Marke, doch die Innovation zahlt sich aus. Spring Man, Ribbon Girl und Twintelle gehören ab sofort zum Mario-Universum.

Benny von „Spielkultur“ meint:

Nintendo traut sich in manchen Punkten mehr als andere Kollegen. Dies sieht man zweifellos an der neuen IP „ARMS“. Ich hatte alleine beim exklusiven Anspielen im vergangenen Januar schon große Freude gegen die Nintendo-Mitarbeiter zu gewinnen und…ähm verlieren. Aber selbst letzteres macht hier Spaß. In meinem Test per Bewegungssteuerung sind zwar mehr Schweißperlen als jemals beim testen geflossen, doch hat sich dieses Erlebnis gelohnt. Die liebevoll animierten Figuren mit all ihren besonderen Angriffen wirken gar aus einem Pixar-Film entsprungen. Hier lohnt sich der Dock-Modus. Nur damit lässt sich eine Auflösung von 1080p sowie stabilen 60fps ermöglichen. Diese sind auch bitter nötig. Gerade online ist ARMS ein heißer Anwärter für kommende E-Sport Veranstaltungen. Doch wo viel Licht ist, finden sich dennoch Schatten. Wie der Umstand, dass wir leider nur 10 Kämpfer zu Beginn haben. Nach rund 4 Stunden haben wir von diesen alles gesehen und müssen uns bis zum DLC-Nachschub damit begnügen. Für Solisten bietet ARMS zwar Inhalt, kann aber getrost als rudimentär eingestuft werden. Durch taktische Finessen wie verschiedene Handschuhe oder Spezial-Angriff hat ARMS sogar ein Fünkchen mehr Spieltiefe verpasst bekommen. Nintendo´s Titel ist eine astreine Gaudi für Partys oder Online-Spieler. Zudem wirkt das Spiel ausgereift fast ohne technische Schwächen.

Entwickler: Nintendo – Preis: 59,99 Euro – Für Nintendo Switch – USK: ab 6

ARMS muss sich als neuer Titel beweisen und hat dabei kein leichtes Genre gewählt. Allerdings schafft es ARMS als humoriges Kampfspiel mit vielen Innovationen und Witz uns an den Joy-Cons zu halten. Online geht der Wahnsinn dann erst richtig los. ARMS mit Spring Man, Ribbon Girl und Twintelle Nintendo führt hier auch gleich zehn neue Helden ein, welche wir wahrscheinlich irgendwann auch bei Mario Kart und Co. in der Zukunft erleben werden. Vor allem aber ist ARMS kein brutaler Prügler, sondern macht einfach Spaß. Man kann seinen Kämpfer an beiden Armen mit unterschiedlichen Waffen ausstatten und somit auch eine eigene…
Das neue Mario Kart in Sachen Boxen.

ARMS (Nintendo Switch)

Spielspaß - 94%
Gameplay - 89%
Grafik - 85%
Technik - 85%

88%

Empfehlung

Das neue Mario Kart in Sachen Boxen.

Noch mehr Trailer, Previews und Spieletests gibt es bei Gaming Blogger und natürlich jeden Tag neu bei Facebook. Hier spielt die Musik.

Seit 2003 aktiv im Web. Vorher nur bei Napster mit ISDN-Flatrate. Kenne noch Disketten. Blogger, Autor und Moderator. Twittere nebenbei als falscher Harald Schmidt unter @bonitotv. Führe wichtige Telefonate noch per Festnetz.

Hier geht es weiter...