Wie China Filme aus Hollywood verändert

In China entstehen pro Tag 27 neue Leinwände und der Hunger der chinesischen Bevölkerung nach neuen Film ist riesig. Allerdings beschränkt die chinesische Regierung den Zugang zum Markt und beeinflusst somit die Studios in Hollywood auch bei den Drehbüchern.

China macht Hollywood Vorschriften

Nur insgesamt 34 Filme aus den USA dürfen pro Jahr in China gezeigt werden. Diese Regelung macht es Hollywood nicht gerade einfach, doch man hat sich mit den chinesischen Behörden arrangiert. So kann man zum Beispiel einen Film zusammen mit einer Produktionsfirma aus China gemeinsam produzieren. Schon gilt der Streifen nicht mehr als Film aus dem Ausland. Ebenso kann man den Streifen für einen Festpreis nach China verkaufen. Dann gehen alle Einnahmen an den Staat und man hat eine Art Flatrate bezahlt bekommen. Doch über die Jahre haben sich so auch die Filme verändert. Manches Product Placement ist nur für den chinesischen Markt platziert worden. Es fällt uns im Westen im Kino gar nicht auf. Vor allem aber wird bei den Drehbüchern immer öfter für China geändert. Mich wunderte es schon bei „Der Marsianer“, weil die USA früher die Chinesen nicht so gelobt hatten. Das ist heute anders. Schauspielern werden lobende Sätze über China in den Mund gelegt. Der Bösewicht kommt niemals aus China, sondern dann vielleicht doch besser aus Nordkorea. Paris wird im Drehbuch dann fix zu Shanghai und schon sind die Tore zum chinesischen Filmmarkt frei. Diesen Einfluss wird man nach diesem Video wohl demnächst öfter im Kino spüren.

Noch mehr aktuelle News, Trailer, Filmkritiken und die neuesten Infos aus Hollywood gibt es bei den Kino Gangstern auf Facebook!

- 699,01 EUR
Hisense H65MEC5550 163 cm (65 Zoll) Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, DVB-T2 HD, Smart TV)
66 Bewertungen
Hisense H65MEC5550 163 cm (65 Zoll) Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, DVB-T2 HD, Smart TV)
  • Typ: LED-Backlight-Fernseher mit 163 cm (65 Zoll) Bildschirmdiagonale
  • Auflösung: 3840 x 2160 Pixel (Ultra HD)
  • Empfang: Analog, DVB-C (Kabel), DVB-S2 (Satellit), DVB-T2 (Codec H.265/HEVC) mit CI+ Slot(ermöglicht den Empfang privater Sender in HD)

Seit 2003 aktiv im Web. Vorher nur bei Napster mit ISDN-Flatrate. Kenne noch Disketten. Blogger, Autor und Moderator. Twittere nebenbei als falscher Harald Schmidt unter @bonitotv. Führe wichtige Telefonate noch per Festnetz.

Hier geht es weiter...