Welche Features benötigt eine Smartwatch wirklich?

[dropcap]F[/dropcap]ast alle Hersteller versuchen sich gerade an einer eigenen Smartwatch. Dazu kommt der Wettstreit der Betriebssysteme. Vertrauen die klassischen Uhrenhersteller bei der Software auf Android Wear, oder entwickeln sie am Ende doch eigene Lösungen?

Die Smartwatch ist noch nicht definiert

Heute sprechen wir zwar alle von der Smartwatch, doch so richtig klar definiert ist der Begriff noch nicht. Muss eine Smartwatch iOS oder Android Wear beinhalten? Muss das Ziffernblatt wirklich ein Display sein? Welche Features sind unbedingt zu verbauen? Betrachtet man das komplette Thema offener, so hat noch niemand einen wirklichen Plan von einer Smartwatch. Muss es ein Computer mit Bildschirm am Handgelenk sein? Soll die klassische Uhr um smarte Features erweitert werden? Muss eine Smartwatch permanent mit dem eigenen Smartphone kommunizieren?

Was wäre die perfekte Smartwatch?

Erst einmal würde sie extrem wenig Energie verbrauchen. Ich müsste sie als Nutzer nicht jede Woche laden müssen. Daher sollte sie ihre Energie wahrscheinlich über Solarzellen erhalten. Ich persönlich halte den gewählten Weg von Apple bislang für kompletten Humbug. Hier verbaut man einen geschrumpften iPod/iPhone in ein Armband. Das ist ein Gadget und keine wirkliche Uhr mehr. Eine smarte Uhr sollte ein Update der klassischen Armbanduhr sein. Sie sollte Mitteilungen anzeigen und damit den Griff in die Hosentasche zum Smartphone überflüssig machen.

Keine Animationen

Ich empfinde blinkende Animationen und Farbbildschirme bei einer Smartwatch als überflüssig. Ich kenne auch persönlich keinen Menschen, welcher sich ein Display als Wanduhr ins Wohnzimmer hängt. Uhren zeigen die Uhrzeit an. Sie nerven dabei nicht. Insofern könnte man auch die Anzeige sehr klassisch halten. Welche wirklich wichtigen Infos sollte eine Smartwatch also anzeigen?

– Uhrzeit
– Wer hat mich gerade versucht anzurufen?
– Wer hat eine Mail gesendet?
– Habe ich einen Termin?
– Messengernachrichten als Lauftext
– Eilmeldungen

Diese Mitteilungen könnte man mit einem schmalen Display als Lauftext anzeigen lassen. Per Bluetooth erhält die Smartwatch diese Informationen vom Smartphone. Der Rest bleibt eine klassische Uhr, welche die nötige Energie über Solarfelder im Ziffernblatt bezieht. Das wäre eine sehr einfache Evolution der klassischen Armbanduhr. Vielleicht noch ein NFC-Chip, welcher eine bargeldlose Bezahlung an der Kasse ermöglicht, oder Visitenkarten austauschen kann. Bislang hat aber noch kein Hersteller diesen Weg konsequent umgesetzt.

Sony SmartWatch 2 Handy-Uhr (4,1 cm (1,6 Zoll) Display, NFC, Bluetooth, Android 4.0) mit Silicon-Armband schwarz
351 Bewertungen
Sony SmartWatch 2 Handy-Uhr (4,1 cm (1,6 Zoll) Display, NFC, Bluetooth, Android 4.0) mit Silicon-Armband schwarz
  • Modern: Edler Aluminiumrahmen und Schutz gegen Spritzwasser
  • Diskret: Geräuschloses Vibrieren informiert über eingehende Benachrichtigungen
  • Praktisch: Immer verbunden, immer up to date

Seit 2003 aktiv im Web. Vorher nur bei Napster mit ISDN-Flatrate. Kenne noch Disketten. Blogger, Autor und Moderator. Twittere nebenbei als falscher Harald Schmidt unter @bonitotv. Führe wichtige Telefonate noch per Festnetz.

Hier geht es weiter...