Tim’s Vermeer

[dropcap]I[/dropcap]ch bin ein großer Fan von Penn & Teller. Erst so bin ich auf den Dokumentarfilm „Tim’s Vermeer“ aufmerksam geworden. Ein wunderbar produzierter Film, welcher die Welt der Kunst mit der Welt der Technik verbindet und zwei besondere Menschen porträtiert.

Perle in der Nische

Tim’s Vermeer ist kein Blockbuster. Penn ist ein guter Freund von Tim Jenison, welcher in den Werken von Vermeer sein verrücktes Hobby gefunden hat. Tim Jenison ist ein Videospezialist und Programmierer. Er hat sein Geld schon früh mit digitalen Effekten für Kino und Fernsehen verdient. Genau aus diesem Grund interessieren ihn aber auch so stark die Bilder von Vermeer. Sie wirken wie Fotos und zeichnen den Lichteinfall wie ein perfektes Computerprogramm nach. Die Kunstwelt feierte Vermeer schon lange für diesen besonderen Stil, doch ist es überhaupt ein Stil? Tim Jenison vermutet eher Technik hinter den Werken. Seiner Meinung nach hat sich Vermeer einer Konstruktion aus Linsen bedient, um damit eine Szene perfekt mit Ölfarbe umzusetzen. Dabei will Tim Jenison aber nicht Vermeer überführen, sondern den Selbstversuch wagen. Kann er mit seiner Konstruktion selbst einen Vermeer herstellen?

„An exquisitely fun documentary.“ – Owen Gleiberman, ENTERTAINMENT WEEKLY

„A fascinating new documentary about art, obsessions, ideas and answers.“
– Betsy Sharkey, THE LOS ANGELES TIMES

„So entertaining to watch, audiences hardly even realize how incendiary it is.“
– Peter Debruge, VARIETY

„Thrilling to watch“ – Joe Morgenstern, WALL STREET JOURNAL

Wunderbare Regie

Dieser Dokumentarfilm ist nicht einmal sehr teuer produziert worden. Penn & Teller spielen sich auch hier überhaupt nicht in den Vordergrund. Sie unterstützen ihren Freund bei seinem Projekt. Teller führte dabei Regie im Film und hat hier einen ganz eigenen Stil gefunden. Mitunter filmt Penn aus der Hand während einer Autofahrt. Dann sieht man die drei Freunde in der Bahn sitzen. Viele Szenen wären bei einer sehr professionellen Produktion glatt rausgeschnitten worden. Dieser Film gewinnt aber einfach gerade durch diese Schnitte und das ruhige Bild sehr viel Charme. Es ist ein sehr guter Dokumentarfilm und auf der anderen Seite fast schon eine Art Homevideo von den drei Freunden. Diesen Spagat hat Teller in der Regie wunderbar umgesetzt. Als Zuschauer war es für mich vollkommen normal, dass Penn hier die Kamera hält, der Maler im Auto raucht und es am Ende doch wie eine tolle Reise wirkt.

Man muss kein Kunstfan sein

Vor allem aber ist der Dokumentarfilm kein schwieriger Ausflug in die Kunstgeschichte. Jeder kann diesen Film auch ohne Hintergrundwissen verstehen. Dabei ist das Ergebnis einfach toll. Die Reise der drei Freunde und das Vorhaben von Tim machen einfach großen Spaß. Dieser Film ist schon 2013 erschienen. Richtig bekannt ist er nicht. Es lohnt sich aber Tim’s Vermeer anzuschauen. Selten sieht man einen so stimmig gemachten Film und lernt dabei noch etwas über die Malerei und ihre Geschichte.

Tim's Vermeer
6 Bewertungen
Tim's Vermeer
  • Sony Pictures Home Entertainment (03.07.2014)
  • DVD, Freigegeben ab 6 Jahren
  • Laufzeit: 77 min

Seit 2003 aktiv im Web. Vorher nur bei Napster mit ISDN-Flatrate. Kenne noch Disketten. Blogger, Autor und Moderator. Twittere nebenbei als falscher Harald Schmidt unter @bonitotv. Führe wichtige Telefonate noch per Festnetz.

Hier geht es weiter...