McWhopper: Friedensangebot an McDonald’s von BURGER KING??? (Sponsored Post)

MCWhopper
MCWhopper

Diese Aktion von BURGER KING dürfte hohe Wellen in der Presse schlagen. BURGER KING bietet McDonald’s für einen Tag Frieden an! Was auf den ersten Blick wie ein Scherz wirkt, könnte schon am 21. September Realität werden. Der Ball liegt nun beim goldenen „M“.

Internationaler Tag des Friedens der Vereinten Nationen

Pünktlich zum Weltfriedenstag soll das Gipfeltreffen der Mächte in Form eines „McWhopperzelebriert werden. Die zwei größten Burgerketten der Welt sollen sich für einen Tag vereinen und Frieden demonstrieren. Warum? Weil ein gutes Beispiel ein Zeichen setzen kann. Vielleicht kommen so auch andere Menschen auf die Idee für tolle Aktionen und vergessen ihre alten Feindschaften. BURGER KING hat seinen US-Hauptsitz in Miami. McDonald’s dagegen sitzt in Chicago. Im offenen Brief von BURGER KING schlägt man deshalb eine dafür eigens errichtete Filiale auf halbem Wege in Atlanta vor.

McWhopper samt geteilten Uniformen

Für diesen besonderen Tag soll es einen eigenen Burger geben, welcher das Beste aus beiden Welten vereint. Natürlich wird brüderlich geteilt. Das ganze Design der Filiale bis hin zu den Uniformen der Mitarbeiter ist aufgeteilt. Ein Konzept zum geplanten Pop-Up Restaurant findet man bereits auf mcwhopper.com. Dazu wird natürlich auch der eigens kreierte „McWhopper“ an die friedlichen Kunden verkauft. Hierzu hat BURGER KING ebenfalls seinen Vorschlag als YouTube-Video veröffentlicht. Natürlich will man auch in Deutschland zum Frieden aufrufen. Ab morgen wird in München im Tal ein riesiges Out-of-Home-Plakat mit dem offenen Brief zu sehen sein. Außerdem werden Peace-Zeichen durch die Luft fliegen. Und was soll so ein McWhopper die Kunden kosten? Nichts. BURGER KING schlägt stattdessen im offenen Brief vor, dass die Gäste den McWhopper nicht mit Geld bezahlen, sondern mit der Erklärung ihrer ganz eigenen Waffenstillstände auf den Tablettauflagen. Burger essen für den Frieden – Jawollo!

Der Ball liegt nun in Chicago

Für die Marketingabteilung von McDonald’s dürfte es nun schwierig werden. Der Anlass ist spitze gewählt. Die Idee ist ebenfalls grandios und viele Fans beider Ketten wünschen sich wohl so ein Event. Dazu ist die Forderung von BURGER KING ein Friedensangebot und in allen Aspekten gleichberechtigt angelegt. Wie soll man nun so ein Angebot ablehnen? Damit würde man ja glatt den Weltfrieden ablehnen! Mein Rat an die Menschen in Miami und Chicago: Macht ganze Wochen weltweit daraus! Frieden auf der ganzen Welt und auf den McWhopper habe ich jetzt sowieso schon Lust.

Die Aktionseite zum McWhopper

Sponsoring Hinweis:
Bei diesem Artikel handelt es sich um ein sogenanntes “sponsored posting”. Der Artikel wurde von mir ohne redaktionellen Vorgaben verfasst. Mehr Informationen zu „Sponsored Posts“ gibt es hier.

Geschrieben von

Seit 2003 aktiv im Web. Vorher nur bei Napster mit ISDN-Flatrate. Kenne noch Disketten. Blogger, Autor und Moderator. Twittere nebenbei als falscher Harald Schmidt unter @bonitotv. Führe wichtige Telefonate noch per Festnetz.

Richtig unfassbar wird es erst hier...