Neue Smartphones? Bitte nicht!

Smartphone

Smartphones sind der Walkman unserer Zeit. Vor allem ist ein Walkman sogar schon eingebaut. Internet, Musik, Video und soziale Netzwerke hat man mittlerweile stets griffbereit. Die Hersteller überbieten sich wöchentlich mit Ankündigungen zu neuen Features bei ihren Geräten. Nur wozu eigentlich?

Ich besitze ein iPhone4. Damit gehöre ich schon beinahe zu den digitalen Opas unter den Nerds. Der verbaute Prozessor ist um Generationen veraltet, die Kamera hat keine 18 Megaixel und das Display ein Witz gegen die neuen Zoll-Monster. Vor allem besitzt es auch keine Mega-Oled-49127-DPI-4K Auflösung. Schlimm, oder? Und dabei nutze ich dieses alte Taschenwunder jeden Tag. Wie lebt dieser Kerl nur? Ich bin sogar vor einiger Zeit gar noch einen Schritt weiter gegangen. Ich habe meinen Vertrag von 90 Euro pro Monat auf 29 Euro pro Monat reduziert. Hier liegt für mich auch der Kern dieses Artikels.

Was bringen mir sechs Zoll und ein Octacore-Prozessor im Alltag? Hauptsache es läuft und die alte Facebok-App würde wohl auch bei 64 Prozessorkernen regelmäßig abrattern. Ein mobiler Prozessor mit 2,3 Ghz? Wow! Trotzdem lädt damit an der Bundeshaltestelle in Bad-Münstereifel die Webseite von Spiegel Online nicht schneller. Vielleicht warte ich sogar im Funkloch auf den Bus. Smart 3000 und doch keinen Empfang. Ich kann tausende Technik-Blogs abonnieren und doch will das Bild auf Twitter nicht versendet werden. Was ich sagen will? Diese ganzen Features sind komplett für den Eimer. Was bringt mir ein 800 Euro Smartphone ohne ausreichend Verbindung? Oftmals sparen die Nutzer hier das Geld ein. LTE? Zu teuer. Inklusivvolumen? Ab dem 22ten im Monat aufgebraucht. Wo ist hier ein verdammtes Wlan? Diese Frage zählt weitaus mehr im Alltag.

Zudem werden die Geräte auch täglich dünner und leichter. Apple wirbt geradezu bei jeder Keynote mit noch weniger Milimetern in der Gehäusedicke. Interessiert die Hosentasche meiner Jeans aber nicht die Bohne. Ich habe sogar mittlerweile mein Smartphone in der Dicke durch ein Akkupack verdoppelt. Endlich genügend Energie für eine kleine Reise mit der Bahn. Man ist doch unterwegs mit den Augen immer auf der Suche nach einer leeren Steckdose. Was bringt mir da dann eine Panorama-Funktion mit 16 Megapixeln? Ich nutze sogar wieder öfter mein altes TomTom im Auto als Navigationshilfe. Warum? Keine Kosten für das Datenvolumen. Kein Akkuverbrauch am Smartphone. Lieber in einen Adapter investieren, welcher beide Geräte unterwegs am Zigarettenanzünder aufladen kann.

Natürlich ist Technik heute auch Lifestyle. Schick müssen diese Flundern sein. Scharfes Display und lauter bunte Farben. Nur kann ich selbst auf dem ollen 4er von Apple jede App starten. Facebook geht beim 5er auch nicht schneller. Das Netz und der Zugang sind der Schlüssel. Whatsapp! läuft auch auf einem Huawei für 99 Euro aus dem Lidl. Die wichtigste App der Welt für viele Nutzer. Die größte Mauer in der Leistung von Smartphones? Die 500 MB freies Volumen im Monat mit vollem Speed. Danach schafft selbst das neueste Galaxy von Samsung auch keine Wunder mehr. Android, iOS, WindowsPhone? Das ist doch ziemlich nebensächlich im Alltag. Was zählt? Empfang und Akku.

Deshalb kann ich den Hype um neue Smartphones auch nicht verstehen. Vielleicht skizziere ich hier einmal das perfekte Smartphone. Erst einmal bräuchte es wieder einen dicken Knubbel von Antenne. Ich will selbst in der Wüste Gobi meine Tweets checken können. Von mir aus auch mit einer ausziehbaren 80er Jahre Antenne. Dann darf das Gerät auch ruhig zwei Zentimeter dick sein. Hauptsache der verbaute Akku hält drei Tage durch. Noch besser? Dank der Innovation lädt er sich binnen 15 Minuten wieder komplett auf. Ich saß letztens erst bei Scholz & Friends eine gute halbe Stunde im Foyer und bat die nette Empfangsdame mein iPhone zu laden. Ansonsten hätte ich mein Hotel nicht mehr gefunden. Danke dafür nochmal! Kamera? Hauptsache sie macht auch in dunklen Kneipen noch annehmbare Fotos. Noch toller? Man kann sie auch ohne Blick auf das Display einfach auslösen. Wie oft versucht man sich irgendwo selbst zu knipsen und verwackelt dann dank umständlicher Bedienung? Hier geht es doch wirklich um den Einsatz im Alltag.

Ich brauche kein smartes Telefon. Ich brauche einen guten Begleiter.

Seit 2003 aktiv im Web. Vorher nur bei Napster mit ISDN-Flatrate. Kenne noch Disketten. Blogger, Autor und Moderator. Twittere nebenbei als falscher Harald Schmidt unter @bonitotv. Führe wichtige Telefonate noch per Festnetz.

Hier geht es weiter...

  • es ist leider so, dass man bzgl. funklöchern auch mit einer ausziehbaren antenne nicht viel machen kann.
    die netzabdeckung ist sache der ISPs und nicht der gerätehersteller. und die machen leider nicht so viel.

    und die regierung kann oder will das nicht regulieren. aber hauptsache die reden über 100% netzabdeckung.

    akkuverbrauch, leistungsstärkere akkus, daran können hersteller was machen. aber wenn man in pampa lebt, bringt dir leider auch ein 3 tage akku nichts.

    so ist das hier in good old germany…