Quo Vadis Nintendo?

Momentan wird viel über die Zukunft von Nintendo spekuliert. Der Start des neuen Handhelds schien glatt zu laufen und dann wurde es zum kleinen Disaster. Erst ein halbes Jahr später bringt Nintendo die alten Franchises und geliebten Helden der Marke in die Regale. Die Verkäufe ziehen nun deutlich an.

Doch daneben gab es noch eine heftige Gewinnwarnung. Die Situation in Japan ist denkbar ungünstig und zudem kommt Nintendo mit einer neuen Produktgeneration mitten in Zeiten der Finanzkrise auf den Markt. Die 3DS-Konsole musste so kurz nach dem Start zum Unmut der ersten Kunden deutlich im Preis gesenkt werden. Noch immer erscheint sie vielen Spielern als zu teuer.

Doch dem nicht genug. Die Wii U Präsentation auf der diesjährigen E3 war auch kein Knaller. Erst 2012 soll sie erscheinen und ein Tablet als Controller bieten. Noch ist die Masse an Spielern da nicht begeistert. Trotzdem ist es sicher eine tolle Idee und bringt viele Möglichkeiten. Zusammen mit dem Weg von Mario, Zelda und Co. in die hochauflösende Spielewelt wird es sicher ein Erfolg und ein Update der Wii ist bitter nötig.

Momentan ist die Lage aber ungeklärt. Die Spiele für den 3DS kommen erst jetzt vor Weihnachten. Das aktuelle Zelda Spiel erscheint nur für die Wii. Bis 2012 kann man da schlecht ein neues Zelda für die Wii U entwickeln. Chef Iwata sprach in einem Interview von der Überschneidung von Wechseln. Wii und Wii U Entwicklung mussten zeitgleich mit den Vorbereitungen der neuen 3D-Konsole stattfinden.

Kommen nun also ganz viele tolle Spiele zum Start de Wii U? Wurde sie deshalb schon ins Geschäftsjahr 2012 verschoben und erscheint erst Weihnachten 2012? Oder hat man endlose Projekte und Spiele in der Mache und wird alle Kunden begeistern? Man mag es fast bezweifeln. Wie soll man denn bitte als eher kleines Unternehmen mit einer begrenzten Anzahl an Entwicklern so viele Spiele in HD zum Start anbieten? Ein Mario Spiel müsste erscheinen, dazu noch drei andere Top-Spiele kurz darauf und danach müsste es Zug um Zug weitergehen. Fast undenkbar.

Zwischen Zelda Titeln liegen oft fünf Jahre der Entwicklungszeit. Nun müssen die Welten auch noch hochauflösend und mit viel mehr Möglichkeiten gebaut werden. Vielleicht auch noch Sprachausgabe? Zudem hat man kaum Erfahrung damit. Die Konkurrenz ist groß und die Käufer kennen die HighEnd Spiele der PS3. Wie will man uns da begeistern?

Ich hoffe man hat sich gut vorbereitet in Nippon.

Seit 2003 aktiv im Web. Vorher nur bei Napster mit ISDN-Flatrate. Kenne noch Disketten. Blogger, Autor und Moderator. Twittere nebenbei als falscher Harald Schmidt unter @bonitotv. Führe wichtige Telefonate noch per Festnetz.

Hier geht es weiter...