Auf den Punkt gebracht !

Twitterperlen
Twitter

Mehr als zwei Monate Bangen und „Fresse halten“ und nun berichteten alle über den Twitter-Fake. Das hat mich natürlich sehr gefreut, doch war es harte Arbeit.

Ich musste mich ständig über den Aufenthaltsort von Harald Schmidt informieren, kleine Geschichten um das mir unbekannte Produktionsgebäude erfinden und natürlich neue Gags im Profil unterbringen. Die neuen Bauernregeln von den echten Bonitos waren mir da als Hilfe wilkommen.

Warum ich das überhaupt getan habe? Ich fand Twitter doof. Wieder so ein Web 2.0 Hype mit 140 Zeichen, welcher meiner Meinung nach kaum Inhalt transportieren konnte. Doch schnell wurde aus dem Spaß blanker Ernst. Immer mehr Medien sprangen auf den Zug auf und die Stuttgarter Nachrichten zitierten auf einmal den falschen Schmidt. Was würde der echte Meister der Late-Night wohl darüber denken? Es wurde gefährlicher.

Die meisten Twitter-Fakes sind schnell erkennbar. Da wird doof losgelegt und die gelangweilten Macher freuen sich bei einem Latte Macchiato vorm Notebook über jeden Verfolger. Sie antworten jeder Frage und Rechtschreibung scheint ihnen ein Fremdwort zu sein. Würde der echte Harald Schmidt wirklich jedem Hansel antworten? Würde er am Wochenende twittern? Natürlich nicht!

Nun ist die Katze aus dem Sack und ich darf mich über gute Presse aus fast allen Medienhäusern freuen. Ausgaben für meine Aktion: 0 Euro.

Lustigerweise zitieren die Blätter nun alle gerne den Gag über Franjo Pooth: „Eilmeldung: Deutschen Promis geht es immer schlechter! Franjo ernährt sich nur noch von Wasser und Pooth.“

Dieser Gag war aber eigentlich mein dreistester Versuch. Was würden die Leute wohl zu einem so flachen Spruch sagen, welcher sonst nur Verwendung beim bekanntesten Metzger der Welt finden würde? Viele befanden ihn für großartig. Warum? Weil er von Schmidt mal eben so via Twitter rausgehauen wird. In seiner Show hätte ihn wohl eher Pocher gebracht.

Ein großer Vorteil bei Harald Schmidt war seine Unkenntnis in Sachen Internet. Warum hatte man sich die Domain www.bonitotv.de (gebe ich gerne sofort an die echte BonitoTV GmbH ab) nicht gesichert?

Man sollte die Aktion aber ruhig auch kritisch beobachten. Mit 6500 Verfolgern ist man in Deutschland auf Platz 2 der Twittercharts. Eine schlechte Show vom echten Harald hat im Fernsehen 700.000 Zuschauer. Dagegen ist Twitter objektiv gesehen ein schlechter Witz. Wenn selbst Printmedien wie die Bunte über Harald Schmidts Twitter-Profil berichten und am Ende nicht einmal 10.000 Verfolger dem Gezwitscher folgen, so muss sich das klassische Fernsehen keine Sorgen um ein vorzeitiges Ende machen.

Dennoch war es ein großer Spaß und ich habe mich sehr über die vielen Glückwünsche via Mail und SMS gefreut. Von der großen Presse „Schmidt-Niveau“ attestiert zu bekommen passiert mir auch nicht jeden Tag.

„Harald Schmidt sollte diese Bewerbung schleunigst ernsthaft prüfen, bevor Rob Vegas den Platz von JBK beim ZDF einnimmt“

Thomas Hackenberg, TV/Radio Moderator

Den Job von Kerner? Mir fehlt das B. für Bonaqua im Namen 😉

Dieser Artikel ist dabei mein persönlicher Favorit! Hier ein Auszug:

But Twitter is not only saving lives. Twitter is also making stars. What Perez Hilton is in the US blogging world, is German show master 2.0 Rob Vegas in the German Twitter universe. Rob Vegas has managed to become a national celebrity by hosting an online show and twittering about it. In his latest coup, he even takes on German night talker legend, Harald Schmidt. Rob Vegas set up a Twitter account under Schmidt’s name and is now sending Tweets to a growing list of followers. The fake Schmidt Twitterer is currently holding 2nd place of the German Twitter charts. How’s that for powerful?

In fact, Rob Vegas’ fake Twitter account was so well done that even the German media initially fell for the spoof. Of course, now that Rob Vegas has outed himself as the real Twitter-Schmidt, German reporters celebrate the young guy from the irrelevant town of Bielefeld for his success. The renowned German news magazine Der Spiegel is now even writing about Rob Vegas… What can I say, Twitter opens doors indeed.

Vielen Dank an GrenniMedia

Hier alle Meldungen im Überblick:
DWDL
Rob Vegas bei Spiegel Online ( Twitter Harald Schmidt )
Quotenmeter
EXPRESS.de
Comedytreff.de
klamm.de
WEB.de Nachrichten
Mr. MacTV’s Blog
Andmore
Early Adopter
Turi2
Entertainment-Life
Medienrauschen (Thomas Gigold)
Medienlese
VauZett
MyEpinion
Dreibeinblog
Quotenmeter TV Podcast
Allgemeine Zeitung
Banedon’s Cyber Junk
GMX Nachrichten
Promipranger
Metafakten
Brunette Aspects
Feingut
grenniMedia (Englisch)
Brainwash Web Guerillas
zweipunktnull
Kerner.de
News.de
HNA Online
Shortnews

Die ARD mag den Twitter-Account von Harald Schmidt immer noch.

Geschrieben von

Seit 2003 aktiv im Web. Vorher nur bei Napster mit ISDN-Flatrate. Kenne noch Disketten. Blogger, Autor und Moderator. Twittere nebenbei als falscher Harald Schmidt unter @bonitotv. Führe wichtige Telefonate noch per Festnetz.

Richtig unfassbar wird es erst hier...

  • Hallo Rob, ich fand Deine Twitter-Aktion klasse. Ich habe mich nur gewundert, warum Harald Schmidt so wenig schreibt, weil ich denke, der hat ständig was auf der Pfanne. Trotzdem habe ich den Account für echt genommen, dachte aber es twittert einer seiner Mitarbeiter.
    Ich hoffe Harald Schmidt nimmt Deinen Gag auf lustige Art auf und macht noch etwas daraus auf Twitter. Vielleicht kann er ja den Account übernehmen und einmal wirklich in echt twittern… 🙂
    Ich bleibe jedenfalls Follower. 🙂

  • p.s.: Wenn ich eine Entertainment-Firma hätte, hättest Du jetzt einen festen Job!

  • Das hört man gerne! Welcher Künstler hat schon einen festen Job?^^

  • Hi Rob,
    Ich kann nur sagen „Hut ab“ vor so viel Courage und Witz! Twitter hin, Twitter her – was doch hier wirklich zählt ist, dass Rob Vegas die deutschen Medien für eine Weile erfolgreich an der Nase herumgeführt hat. I’m loving it! Und weiter so!
    Grüße aus Los Angeles –
    Nina
    PS: Vielen Dank für die Zitierung in Deinem Blog! grenniMEDIA sagt Danke! 🙂

  • Du bist also aus Bielefeld! Das passt ja gut, Bielefeld gibts doch gar nicht 😉

    Ansonsten tolle Aktion.